ASK möchte Dauerausstellung im Perzina-Saal

Schwerin, 23.05.2016 (red).  In der alten Stadtbibliothek war er das Schmuckstück des Hauses: Der Perzina-Saal. Nun möchte die Aktion Stadt- und Kulturschutz (ASK) eine Dauerausstellung einrichten.

 

Perzina-Saal

 

Die Landeshauptstadt Schwerin wollte das Gebäude bisher immer verkaufen.  Rund 800.000 Euro sollten dafür in das Staatssäckle fließen. Der Interessent blieb bisher allerdings aus.  Am kommenden Dienstag wird der Hauptausschuss entscheiden, ob für den Saal Fördermittel eingeworben werden können. Als reiner Veranstaltungssaal für Theaterfreunde, wäre er zu wenig – zumindest nach Ansicht der ASK –  in seinem Potenzial ausgelastet.

 

Daher möchte die Wählergemeinschaft durchsetzen, dass es im Perzina-Saal zukünftig eine Dauerausstellung zur Stadtgeschichte gibt.  Auch sollen hier die Tafeln der „Keramische Säule“ ausgestellt werden, deren Ausstellung die Stadtvertretung schon beschlossen hat.  Der Ort ist allerdings  bisher unklar. Die ASK hält den Perzina-Saal für einen schönen und würdigen Ort.  Auch für Lesungen oder andere Veranstaltungen, könnten die Räume genutzt werden.

 

ANZEIGE

 

Im Detail möchte die ASK, dass es nach der im Moment laufenden Ausstellung in den Schweriner Höfen über Stadtgeschichte, eine Dauerausstellung im Haus der ehemaligen Stadtbibliothek über die Geschichte Schwerins gibt. Denn Schwerin ist die einzige Landeshauptstadt in Deutschland, die kein Stadtgeschichtsmuseum hat. Im Juli will die Stadt ein Konzept vorstellen, dass auch durch einen AS- Antrag in Auftrag gegeben wurde.

 

Der entsprechende Antrag den Perzina-Saal für ein derartiges Projekt anzubieten, wird im Juni von Stadtvertreter Ralph Martini, eingebracht werden. Das kündigt die ASK schon jetzt in einer entsprechenden Pressemitteilung an.

 

 

Redaktion

der digitalen Tageszeitung Schwerin-Lokal.de. Tel: (0385) 480 739 77 | E-Mail: redaktion@schwerinlokal.de

Hinterlasse einen Kommentar

Your email address will not be published.