Ausbildungsstart bei der WEMAG

Bei der WEMAG starteten gestern neun Azubis und Dualstudierende.

WEMAG-Vorstand Thomas Murche und Personalleiter Michael Enigk (v.l.) begrüßen die neuen Auszubildenden und Dualstudierenden in Schwerin. Foto: WEMAG/Stephan Rudolph-Kramer

Die Entscheidung für einen Ausbildungsbetrieb ist eine Entscheidung für die Zukunft. Wem man die eigene Zukunft anvertraut, will gut überlegt sein. Gleich neun Auszubildende und Dualstudierende legen ihre Zukunft in die Hände der WEMAG. Am 3. September wurden die Neuankömmlinge von Vorstandsmitglied Thomas Murche begrüßt. „Die WEMAG ist längst mehr als nur ein Energieversorger. Die jungen Menschen erwarten bei uns vielfältige Aufgaben und spannende Einsatzgebiete“, sagte Murche. Er wünschte dem Berufsnachwuchs viel Spaß bei der Ausbildung und Durchhaltevermögen. Personalleiter Michael Enigk sind bereits einige der neuen Gesichter bekannt. „Drei unserer jungen Berufsstarter haben bereits vorher ein Praktikum bei uns absolviert. Wir wollen jungen motivierten und engagierten Menschen zeigen, dass es bei uns Perspektiven für sie gibt“, führte Enigk aus.

Hans Harnack aus Conow etwa hatte im vergangenen März ein Praktikum bei der WEMAG absolviert. „Anschließend ist meine endgültige Entscheidung gefallen. Hier fange ich gern an“, meinte der 19-Jährige. Nun startet er im dualen Studiengang in der Fachrichtung Betriebswirtschaftslehre. Auch Lea Groß aus Schwerin arbeitet auf den Bachelor of Arts (BWL) hin.

Tobias Wößner aus Hagenow kennt die WEMAG bereits aus drei Schülerpraktika und tritt nun ebenso wie Kevin Butze aus Schwerin, Domenik Kucz aus Kirch Jesar, Christoph Mogck aus Brüel und Florian Maty aus Steegen eine Ausbildung zum Elektroniker für Betriebstechnik an.
Im Rahmen von Ausbildungskooperationen werden in diesem Jahr Janek Kunkel im Auftrag der Stadtwerke Parchim GmbH und erstmals im Auftrag der Sandmann GmbH Manuel von Pich Lipinski in der WEMAG zu Elektronikern für Betriebstechnik ausgebildet. „Wir sind stolz auf unsere enge Zusammenarbeit mit anderen Unternehmen, die uns ihren Berufsnachwuchs zur Ausbildung anvertrauen. Diese Art der Partnerschaft ist ein wichtiger Bestandteil der Nachwuchsförderung in unserer ganzen Region“, ergänzte Michael Enigk.

Aktuell absolvieren 33 Jugendliche eine Ausbildung oder ein duales Studium bei der WEMAG. „Uns sind die Personalentwicklung und gerade unsere Auszubildenden sehr wichtig. Wer nicht in den jungen Nachwuchs investiert, investiert nicht in die Zukunft eines Unternehmens“, so WEMAG-Chef Murche am Ende der Veranstaltung.
Schüler, die den Unternehmensverbund um die WEMAG während eines Praktikums kennenlernen oder sich direkt um einen Ausbildungsplatz bewerben möchten, können dazu das WEMAG-Karriereportal auf der Internetseite des Unternehmens nutzen: www.wemag.com/karriere

Diskutieren Sie gerne mit