Belasso: Harzer Unternehmer möchte Schweriner Sorgenkind nach vorne entwickeln

Seit Jahren schreibt das Belasso in Schwerin rote Zahlen. Ein Unternehmer aus dem Harz möchte nun frischen Wind bringen. Ab 2019 möchte er mit einem neuen Konzept durchstarten. Bewährtes und Neues sollen miteinander vereint werden.

Das Belasso in Schwerin gilt als Sorgenkind in der Stadt
Foto: Dario Rochow

 

Seit vielen Jahren gilt das Sport- und Freizeitzentrum Belasso als ein Sorgenkind der Stadt. Laut Beteiligungsbericht der Landeshauptstadt Schwerin von 2017 weist der Wirtschaftsplan für das Belasso, das im Besitz der Schweriner Stadtwerke ist, für die kommenden fünf Planjahre einen Verlust von jährlich 100.000 Euro aus. Die FIT GmbH Schwerin belasso, die bisher das Sport- und Freizeitzentrum geführt hat, hat sich immer wieder bemüht, in die schwarzen Zahlen zu kommen. Der Erfolg blieb leider aus. Ab Januar übergibt die FIT nun den Staffelstab an die ProM Med Care Z. Gesellschaft. Gestern stellte Geschäftsführer Jan Ziesing seine Pläne vor, wie er das Belasso in Zukunft nach vorne bringen möchte. Der Gesundheitsunternehmer aus dem Harz hat sich viel vorgenommen. 

Vor einem Jahr kam Ziesing mit einer Physiotherapie in das Belasso nach Schwerin. Im Harz betreibt der Unternehmer erfolgreich mehrere Betriebe in der Gesundheitsbranche. Eine Symbiose zwischen dem Harz und Mecklenburg habe es schon immer gegeben. So wären schon früher viele Touristen aus Mecklenburg zum Urlaub in den Harz gefahren, und im Gegenzug hätten viele Bewohner des Harzes ihren Sommerurlaub in Mecklenburg gemacht. „Dieser Austausch der Regionen ist mir zum Auftrag geworden. Gerne möchte ich ihn wieder ein bisschen aufleben lassen“, begründet Jan Ziesing sein Engagement im Norden. 

 

20 Jahre Erfahrung als Unternehmer und Berater in der Gesundheitsbranche. Jan Ziesing möchte neuen Wind ins Belaso bringen Foto: Dario Rochow

 

Der Harzer Unternehmer vermittelte gestern den Eindruck, dass er sich sein Engagement in Schwerin gut überlegt hat. Als Berater habe er schon seit 2017 den Belasso-Betreibern zur Seite gestanden. Seit 20 Jahren ist Ziesing nun schon Unternehmer in der Gesundheitsbranche. Das Feld ist ihm nicht neu. Daher habe er Ideen entwickelt, wie man das Belasso voranbringen kann. Ziesing setzt in den kommenden fünf Jahren, in denen er das Haus gepachtet hat, auf die qualitative Weiterentwicklung der Einrichtung.  Durch die erweiterte Nutzung der bestehenden Flächen möchte Ziesing in den kommenden Monaten in zusätzliche Freizeitangebote wie Trainingscamps für Sportvereine und zusätzliche Ganzjahresattraktionen investieren. Der Gesundheitsunternehmer hat eine klare Vision von dem was das Belasso in Zukunft sein soll: „Ich möchte eine Rundum-Versorgung entwickeln. Wenn eine Familie in unser Haus kommt, dann soll genauso für die Kinder wie für die Mutter und den Vater ein passendes Angebot zu finden sein.“

 

Es wird keine Preissteigerungen geben

 

Das Konzept hat Ziesing schon in Gesundheitszentren im Harz erfolgreich etabliert. Was im Harz erfolgreich ist, da ist sich der Unternehmer sicher, wird auch im Norden Anklang finden. Aber auch die Bestandskunden hat Ziesig im Blick. So möchte er ein neues Leistungsspektrum für die Tagesbesucher und Clubmitglieder entwickeln. Für 2019 kündigt der neue Belasso-Betreiber eine eigene App an, mit der man sich über Neuigkeiten und Kurse im Haus informieren kann. Auch eine entsprechende Anmeldungsmöglichkeit über die App ist ins Auge gefasst.  „Obwohl wir den Service für unsere Kunden erweitern möchten, wird es keine Preissteigerungen geben.“, versichert Ziesing. 

Handlungsbedarf sieht Ziesing auch in der Saunalandschaft des Hauses. Diese habe immer einen guten Ruf in der Region gehabt. In den letzten Jahren ist die Weiterentwicklung dieses Bereiches etwas ins Hintertreffen geraten. „Diesen Bereich müssen wir nun wieder anfassen und nach vorne bringen“, kündigt der Geschäftsführer an. Der Saunabereich und die Gastronomie soll zukünftig stärker zusammengeführt werden. Überhaupt möchte Ziesing im Bereich Gastronomie Veränderungen durchführen. Im Moment sei er mit einem Italiener in Verhandlungen, den er zukünftig gerne mit der Gastronomie des Hauses betrauen möchte. 

Einen weiteren Plan kündigte Jan Ziesing gestern auch schon an: In zwei bis drei Jahren möchte er ein Außenbecken errichten. Relativ schnell möchte er die Parksituation verbessern. Bisher sei es schwierig zu gutfrequentierten Zeiten eine Parkmöglichkeit vor dem Haus zu bekommen. Der Unternehmer verhandele deshalb im Moment mit der SWG darüber, ob er ein Nachbargrundstück pachten kann. Die Parkfläche könne so ausgeweitet werden. 

 

Das Haus hat Entwicklungspotential

 

Im Moment arbeiten 20 Mitarbeiter im Belasso. Jan Ziesing möchte in nächster Zeit zehn neue Mitarbeiter einstellen. „Ich werde hier allerdings nicht Mitarbeiter aus dem Harz mitbringen. Die Arbeitsplätze sollen mit Mitarbeitern aus der Region besetzt werden.“, so der zukünftige Belasso-Chef. Immer wieder hat es in der Vergangenheit Beschwerden über die Mitarbeiterführung im Belasso gegeben. Ziesing hat deshalb in den letzten Wochen eine Mitarbeiterbefragung durchgeführt. „Dabei ist deutlich geworden, dass einzelne Mitarbeiter in der Vergangenheit leider wenig gefördert wurden.“ Der neue Chef stellt sich aber hinter seine Mitarbeiter. „Deutlich ist aber vor allem geworden, dass sich meine Mitarbeiter auf die Veränderungen freuen und sich am Aufbau des Hauses beteiligen möchten.“ Unternehmen können nur mit ihren Mitarbeitern wachsen, das sei schon immer eine Grundüberzeugung  des Unternehmers gewesen. Hier möchte er in Zukunft ansetzen und seine Mitarbeiter nach ihren Fähigkeiten besser einsetzen. 

Alles in allem glaubt Jan Ziesing daran, dass es im Belasso ein großes Entwicklungspotential gibt. „Es freut mich daher, dass ich das Haus entwickeln kann“. Heute würden täglich rund 500 Besucher pro Tag ins Belasso kommen. Zukünftig werden es, davon ist Jan Ziesing überzeugt, 1.500 Besucher sein. Viel hat sich der Unternehmer vorgenommen. Die Hälfte seiner Vorhaben habe er schon abgearbeitet, sagte er gestern. Für das Belasso könnte nun ein neues Zeitalter anbrechen. Die nächsten Jahre werden zeigen, ob es einen Weg in die schwarzen Zahlen gibt. 

Stefan Rochow

Journalist, Unternehmer und Gründer der digitalen Tageszeitung Schwerin-Lokal.de. Sie erreichen mich per E-Mail unter redaktion@schwerinlokal.de

Diskutieren Sie gerne mit