Berufliche Schule für Gesundheit und Soziales lagert Abteilungen aus

Ausbildung der Abteilung Soziales soll in Schwerin-Süd konzentriert werden

 

Schwerin will für den wachsenden Raumbedarf bei der Berufsausbildung von Sozialassistenten, Heimpflegern und Erzieherinnen eine tragfähige Lösung schaffen und hat der Beruflichen Schule Gesundheit und Soziales (GESO) für das Schuljahr 2019/2020 in Abstimmung mit dem Bildungsministerium MV einen Umzug der Abteilung Sozialwesen nach Schwerin-Süd vorgeschlagen.

Dort hat die Berufsschule  in der Werkstraße 108 bereits einen Standort bestimmte Ausbildungsgänge. In der Abteilung Sozialwesen werden gegenwärtig 529 Schülerinnen und Schüler ausgebildet, wobei im Rahmen der modularen Ausbildung jeweils 16 Klassen gleichzeitig in den beengten Räumen am Standort in der Arsenalstraße/Lübecker Straße unterrichtet werden.

Die Stadt hatte zunächst zusätzliche Räume in der Innenstadt zur Anmietung gesucht, jedoch keine befriedigende Lösung gefunden: „Wir wollen nun zusätzliche Räume im Bildungs- und Technologiezentrum der Handwerkskammer in der Werkstraße anmieten und favorisieren den Komplettumzug des Bereichs Sozialwesen nach Schwerin-Süd. Die Lösung soll zum neuen Ausbildungsjahr 2019/2020 greifen“, kündigte Oberbürgermeister Rico Badenschier an. Schulbehörde und Schulleitung werden gemeinsam ein Raumprogramm abstimmen, um den aktuellen und den perspektivischen Raumbedarf besser planen zu können.

 „Damit schaffen wir auch zusätzlichen Spielraum, um den erhöhten Bedarf nach Kita-Erziehern und dem gestiegenen Interesse junger Menschen an dieser Ausbildung mit angemessenen Ausbildungsbedingungen gerecht zu werden“, sagt OB Badenschier.

 

„Allein durch die neue praxisintegrierte Erzieherausbildung gibt es derzeit drei zusätzliche Klassen an der GESO“

 

Bereits im laufenden Schuljahr 2018/2019  kann die Beschulung in der Werkstraße 108 verstärkt werden. Auch ein zusätzlicher Klassenraum im Bildungs- und Technologiezentrum kann bei Bedarf schon im laufenden Schuljahr angemietet werden, ergab ein Auftaktgespräch mit der Handwerkskammer. Zusätzlich werden in der Innenstadt ein Bewegungsraum im Klöresgang und ein Unterrichtsraum in der Martinstraße angemietet.

Die Berufliche Schule der Landeshauptstadt Schwerin – Gesundheit und Sozialwesen besteht seit 2011. Sie bietet qualitativ hochwertigen Ausbildungsmöglichkeiten in 16 verschiedenen Berufen der Bereiche Soziales, Gewerbe und Gesundheit an. Die 57 Klassen mit insgesamt knapp 1300 Auszubildenden werden von 75 Lehrkräften unterrichtet.

Redaktion

der digitalen Tageszeitung Schwerin-Lokal.de. Tel: (0385) 480 739 77 | E-Mail: redaktion@schwerinlokal.de

Diskutieren Sie gerne mit