CDU fordert schnelle Verhandlungen über Grundstücksverkauf

CDU-Stadtvertreter Gert Rudolf
Foto: Sylvana Warsakis

Mit Unverständnis hat der stellvertretende Vorsitzende der CDU-Fraktion, Gert Rudolf, auf die Erklärung des Oberbürgermeisters im Hauptausschuss am vergangenen Dienstag reagiert, dass das Finanzministerium die Gespräche über den Verkauf der Fläche am Ziegelaußensee ausgesetzt hat.

„Nachdem es dem Finanzministerium bei der geplanten Industrieansiedlung gar nicht schnell genug gehen konnte, wurde jetzt von der Überholspur auf die Standspur gewechselt.“, so der CDU-Stadtvertreter. Das sei nicht nachvollziehbar. Auch wenn das Land Eigentümer der Fläche sei, sollte die Position der Stadtvertretung respektiert werden.

 

OB soll Verhandlungen vorantreiben

 

Es gab zwei Vorschläge: Die Ansiedlung eines Technologieunternehmens oder die Schaffung eines Maritimen Zentrums mit Wassertankstelle. Nach der Absage der Firma IBG Goecke sollte das zweite Projekt jetzt beherzt angegangen werden, um damit auch den baulichen Schandfleck zu beseitigen. „Ich baue darauf, dass der Oberbürgermeister seinen guten Draht zum SPD-geführten Finanzministerium nutzt und im Interesse der potentiellen Investoren die Verkaufsverhandlungen zwischen Land und Stadt zügig wieder aufgenommen werden“, so der stellvertretende CDU-Fraktionsvorsitzende Gert Rudolf.

 

Stefan Rochow

Journalist, Unternehmer und Gründer der digitalen Tageszeitung Schwerin-Lokal.de. Sie erreichen mich per E-Mail unter redaktion@schwerinlokal.de

Diskutieren Sie gerne mit