CDU-Parteitag stärkt OB-Kandidat Thomas Tweer den Rücken

Der CDU-Parteitag stärkte Ob-Kandidat Thomas Tweer am vergangenen Donnerstag den Rücken. | Foto: CDU-Schwerin

Nachdem die Vorstände von CDU, UNABHÄNGIGE BÜRGER und FDP bereits Ende August als gemeinsamen Kandidaten für die Oberbürgermeisterwahl in der Landeshauptstadt vorgeschlagen haben, finden in dieser und der nächsten Woche die offiziellen Nominierungen durch die Mitgliederversammlungen statt. Am Donnerstagabend haben die Mitglieder der Schweriner CDU den Geschäftsführer der Diakonie in Westmecklenburg und Präsident des Unternehmerverbandes in der Region, Thomas Tweer, mit 91,6 Prozent nominiert.

Gestalten statt verwalten

„Wir wollen einen Oberbürgermeister, der die Stadt gestaltet und nicht nur verwaltet. Thomas Tweer bringt durch seine berufliche und ehrenamtliche Tätigkeit soziale Kompetenz, wirtschaftlichen Sachverstand und Führungserfahrung mit.“, begründete CDU-Kreisvorsitzender Jascha Dopp die Entscheidung des Kreisverbandes Thomas Tweer zu nominieren. Einen Oberbürgermeister wie Thomas Tweer brauche die Stadt in diesen unsicheren Zeiten. 

Positives Feedback in den letzten Wochen

In den letzten Wochen haben man sehr positives Feedback aus breiten Teilen der Stadt zur Kandidatur von Thomas Tweer bekommen. „Das stimmt uns zuversichtlich für die kommenden Monaten. Wir setzen mit unserem gemeinsamen Kandidaten auf Sieg und nicht auf Platz“, so Jascha Dopp.

Mit dem deutlichen Votum des Parteitages für Thomas Tweer wurde am Donnerstag klar, dass die Kandidatur nicht nur ein Kopfgeburt der Gremien der Unterstützer ist, sondern auch an der Basis mitgetragen wird. Den OB-Kandidat dürfte das Wahlergebnis den Rücken gestärkt haben.

Über den Autor

Hinterlasse einen Kommentar

Your email address will not be published.