Daueraufschwung in Deutschland: Auch der Mittelstand profitiert

(Anz.) Die exportorientierte Wirtschaft in Deutschland ist weiterhin auf Wachstumskurs. Der bereits lange anhaltende Aufschwung beschert der Staatskasse mitunter Rekordüberschüsse. Auch die Binnenkonjunktur ist stabil und die nachfrage steigt tendenziell. Zu einem großen Teil mitverantwortlich für diese Entwicklung ist der deutsche Mittelstand. Trotz internationaler Handelskonflikte konnte das BIP hierzulande dieses Jahr bereits um 0,5 Prozent wachsen.

Seit jeher ist der Mittelstand eine wichtige Stütze der deutschen Wirtschaft. Unternehmen mit weniger als 500 Mitarbeiter leisten einen enormen Anteil an der Gesamtwirtschaft. Auch stellen sie einen Großteil der Arbeitsplätze in Deutschland und sind somit Arbeitgeber Nummer eins. Der anhaltende Aufschwung kommt daher gerade dem Mittelstand zu gute, der sich über eine gute Auftragslage freuen kann.

Positive Konsumlaune sorgt für BIP Wachstum

Anhaltende Handelskonflikte können manchen Experten zufolge nichts an dem Aufschwung ändern. Andere warnen davor, dass eine weitere Eskalation des Konflikts zwischen China und den USA zu einem regelrechten Handelskrieg führen könnte, welcher die Weltwirtschaft erheblich in Mitleidenschaft ziehen würde. Auch Deutschland wäre dann sicherlich betroffen, da die deutsche Exportindustrie mit beiden Ländern eng verflochten ist. Noch ist davon in Deutschland jedoch kaum etwas zu merken: Der Bauboom sowie die Konsumlust der Verbraucher sind weiterhin hauptverantwortlich für die hohe Binnennachfrage und lassen das BIP kontinuierlich steigen. Diese positive Konsumlaune der Verbraucher ist es, die sich stabilisierend auf die deutsche Wirtschaft auswirkt.

Den Herausforderungen mit Entschlossenheit begegnen

So stabil die Gesamtwirtschaft auch sein mag, es sind deutliche Trendwenden zu erkennen. Neue Wirtschaftsbereiche, insbesondere in der IT und Bereiche die im Zuge der Digitalisierung entstehen könnten in naher Zukunft eine noch wichtigere Rolle als bisher einnehmen. Die deutsche Automobilindustrie hingegen muss umdenken. Angesichts der weltweit zunehmenden Elektromobilität, bekommen alteingesessene Automobilunternehmen zunehmend Konkurrenz aus dem Ausland. Im Gegensatz zu Verbrennungsmotoren sind Elektromotoren relativ simpel aufgebaut und können somit einfacher gefertigt werden.

Doch auch im Bereich Elektromotoren sind deutsche Unternehmen erfolgreich. So stetzt beispielsweise das Unternehmen NBE Elektrische Maschinen und Geräte GmbH, hochwertige Elektromotoren für die unterschiedlichsten Einsatzzwecke wieder instand und ist somit ein Spezialunternehmen für die Wartung solcher Motoren. Unter anderem wird die Deutsche Bahn von dem Unternehmen mit Elektromotoren und Generatoren ausgestattet, bzw. lässt entsprechende Motoren dort überholen. Die NBE Elektrische Maschinen und Geräte GmbH bietet dabei das gesamte Spektrum der elektrischen Antriebstechnik und betreibt zusätzlich Wartung und Instandsetzung von Elektromotoren. In Zukunft werden innovative Konzepte für die Elektromobilität immer wichtiger um das Verkehrsaufkommen zu bewältigen.

Es bleibt abzuwarten, wie sich die Konjunktur in den kommenden Monaten und Jahren entwickelt. In jedem Fall wird es für die gesamte Wirtschaft, insbesondere aber für den Mittelstand, zunehmend schwerer den wachsenden Herausforderungen der Digitalisierung gerecht zu werden und somit wettbewerbsfähig zu bleiben. Angesichts der ernstzunehmenden Gefahr eines eskalierenden Handelskrieges zwischen den beiden größten Volkswirtschaften der Erde, bleibt es spannend in wie fern die deutsche Wirtschaft von etwaigen Sanktionen betroffen sein wird.

Redaktion

der digitalen Tageszeitung Schwerin-Lokal.de. Tel: (0385) 480 739 77 | E-Mail: redaktion@schwerinlokal.de

Diskutieren Sie gerne mit