Fr, 19. Juli 2024
Close

Fast-Food-Boom zur Fußball-EM

Mit der Fußball-Europameisterschaft steht nicht nur der Ball im Mittelpunkt, sondern auch der „Fast-Food-Hunger“ der Fans.

Avatar-Foto
  • Veröffentlicht Juli 4, 2024

Schnellrestaurants wie McDonald’s, Burger King und Co. erwarten einen massiven Anstieg der Kundschaft in Schwerin. Jörg Dahms von der Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) betont die starke Nachfrage: „Zur Fußball-EM brummt das Fast-Food-Geschäft in Schwerin. Der ‚Fußballhunger‘ ist enorm – auf Tore genauso wie auf Burger, Pommes oder Pizza in der Halbzeit.“

Im vergangenen Jahr gaben die Menschen in Schwerin rund 36,1 Millionen Euro für Systemgastronomie aus. Durchschnittlich investierte jede Person etwa 375 Euro in Fast Food. Durch die EM wird dieser Betrag voraussichtlich noch weiter ansteigen, so die Prognose der NGG Mecklenburg-Vorpommern.

Während die Spiele auf dem Platz 90 Minuten dauern, reicht den Fans oft eine Halbzeitpause, um ein Fast-Food-Menü zu verzehren. Dahms verweist auf die niedrigen Löhne in der Branche: „In dieser Zeit verzehrt ein Fan fast den Stundenlohn einer Servicekraft.“ Diese verdienen in der Systemgastronomie lediglich 12,61 Euro pro Stunde, nur 20 Cent mehr als der gesetzliche Mindestlohn.

Ein „Big Mac“-Menü kostet mittlerweile knapp 12 Euro. Für die niedrig bezahlten Servicekräfte bedeutet dies fast eine Arbeitsstunde, um sich selbst ein Menü leisten zu können. Dahms kritisiert, dass die Löhne in der Systemgastronomie oft nur den gesetzlichen Mindestlohn erreichen und spricht von „Light-Löhnen“, die kaum ausreichen, um die Lebenshaltungskosten zu decken.

Die NGG setzt sich daher für eine deutliche Erhöhung der Löhne in der Branche ein. Konkret fordert die Gewerkschaft einen Einstiegslohn von 15 Euro pro Stunde. Erfahrene Beschäftigte sollen monatlich 500 Euro mehr erhalten. Ziel ist es, die Löhne so anzupassen, dass die Beschäftigten aus der Niedriglohnfalle herauskommen.

Auch die Ausbildungsvergütungen sollen attraktiver werden. Die NGG fordert für den Ausbildungsstart 1.150 Euro und im dritten Ausbildungsjahr 1.350 Euro – eine Erhöhung um gut 120 Euro.

Avatar-Foto
Written By
Redaktion

der digitalen Tageszeitung Schwerin-Lokal. Kontakt: redaktion@schwerin-lokal.de

Kommentiere den Beitrag

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert