Fit bleiben ohne Fitnessstudio: So gelingt es

Mehr als jeder fünfte Deutsche geht regelmäßig ins Fitnessstudio. Damit handelt es sich bei „Fitness“ um den Sport Nummer Eins in der Bundesrepublik.

Es gibt aber auch Menschen, die es bevorzugen, sich zuhause fit zu halten. Dafür kann es verschiedene Gründe geben: Es ist günstiger, die Trainingszeiten sind flexibler und man setzt sich nicht den Blicken anderer aus. Die vielen Online-Fitness-Videos, die in den letzten Jahren auf den Markt gekommen sind, erleichtern es zusätzlich, zuhause Sport zu machen. Doch welche Möglichkeiten gibt es hier überhaupt und welche Voraussetzungen sollte man mitbringen, um erfolgreich zu trainieren?

Sportarten, für die man kein Studio braucht

Möchten Sie nicht ins Studio gehen, haben Sie zum einen die Möglichkeit, sich an der frischen Luft zu bewegen. Hier bieten sich klassischerweise Sportarten wie Laufen oder Radfahren an. Wenn Sie mit dem Laufen anfangen wollen, ist es besonders wichtig, dass Sie auf Ihren Körper hören und Ihr Tempo finden. Alles Weitere ergibt sich meist mit der Zeit.

Eine andere beliebte Outdoor-Sportart ist Calisthenics. Die meisten Übungen dieses Street-Workouts werden mit dem eigenen Körpergewicht durchgeführt und benötigen Klimmzugstangen oder Barren. Diese finden Sie in sogenannten Calisthenics-Parks in nahezu jeder größeren Stadt.

Zudem gibt es noch eine Vielzahl an Sportarten, die in den eigenen vier Wänden ausgeübt werden können. Das kann ein sogenanntes High Intensity Intervall Training (HIIT) sein, aber auch ruhigere Sportarten wie Yoga oder Pilates funktionieren gut zuhause. 

Notwendiges Zubehör

Je nachdem, für welche Sportart Sie sich entschieden haben, wird verschiedenes Zubehör benötigt. Atmungsaktive Sportkleidung und hochwertige Sportschuhe allerdings sind die Basis für jedes Workout. Da diese nicht ganz günstig sind, sollte man sich gut um sie kümmern. Sie können durchaus in der Waschmaschine Ihre Turnschuhe waschen, sollten dabei jedoch einiges beachten.

Neben Kleidung und Schuhen kann für Workouts auf dem Boden eine Gymnastik- oder Yogamatte hilfreich sein. Wer intensiv seine Körperkraft trainieren möchte, investiert früher oder später vermutlich in ein paar Hanteln. Auch ein Theraband trägt effektiv dazu bei, das Fitnesstraining auf ein neues Level zu bringen.

Motivation und Disziplin

Egal, wie sehr Sie sich anstrengen – kein Sport der Welt führt zu Resultaten, wenn Sie nicht dranbleiben. Versuchen Sie, eine Trainingsroutine aufzubauen, die Sie auch über einen längeren Zeitraum beibehalten können. Wenn Sie sich regelmäßig zum Sport quälen müssen, wird früher oder später die Motivation verlorengehen. Suchen Sie sich daher Sportarten aus, die Ihnen guttun und Spaß machen. Ein Trainingspartner, mit dem man beispielsweise regelmäßig laufen geht, kann dabei helfen, am Ball zu bleiben.

Ein Fehler, den viele Anfänger machen, ist es, sich zu überfordern: Sie trainieren zu viel und zu hart, bis sie keine Kraft mehr haben. Entscheiden Sie sich also lieber für ein moderates Training – dafür allerdings regelmäßig und über einen langen Zeitraum hinweg. So trainieren Sie nicht nur für die Strandfigur im Sommer, sondern für einen gesunden und starken Körper bis ins hohe Alter.

Redaktion

der digitalen Tageszeitung Schwerin-Lokal.de. Tel: (0385) 480 739 77 | E-Mail: redaktion@schwerinlokal.de

Hinterlasse einen Kommentar

Your email address will not be published.