Grüne möchten Hundewiese in der Gartensparte Marienhöhe

Die Grünen sprechen sich für Hundewiesen auf leerstehenden Kleingärten aus.

Stadtvertreter Lothar Gajek

Die bündnisgrüne Stadtfraktion will auf Flächen leerstehender und zusammenhängender Kleingärten in der Sparte Marienhöhe eine Hundeauslauffläche herrichten lassen. Mit einem Antrag zur kommenden Stadtvertretung am kommenden Montag soll zusätzlich geprüft werden, ob sich in Schweriner Kleingartenanlagen mit hohem Leerstand weitere Hundewiesen einrichten lassen.

„In der Kleingartenanlage Marienhöhe, an der Rogahner Straße stehen 70 Gärten frei. Die Liegenschaftsverwaltung der Stadt (ZGM)  hat die Möglichkeit, hier aus zusammenhängenden, leerstehenden Kleingärten eine Hundeauslauffläche herzurichten, bereits geprüft und hält sie für grundsätzlich denkbar.“, sagt der bündnisgrüne Stadtvertreter Lothar Gajek. 

Auch der Vorstand des Kleingartenverbandes sei nach Angaben des Stadtvertreters daran interessiert, die gepachteten ungenutzten Flächen an die Stadt zurückzugeben. das seien gute Voraussetzungen kostengünstig und innenstadtnah eine weitere Hundeauslauffläche einzurichten.

„Ein großer Vorteil, im Gegensatz zu den bereits ausgewiesenen Flächen, ist die bestehende Umzäunung. Die Zwischenabtrennungen müssten entfernt werden. Büsche und Bäume könnten jedoch teilweise erhalten bleiben – so entsteht sogar ein abwechslungsreiches Gelände für Hund und Halter.“, so Gajek weiter.

Die bündnisgrüne Stadtfraktion kann uns gut vorstellen, dass dieses Beispiel Schule macht.  „Bei dem hohen Leerstand in einigen Sparten, bieten sich weitere Umgestaltungen von leerstehenden Kleingärten zu Hundewiesen an.“, glaubt Lothar Gajek. 

 

 

Redaktion

der digitalen Tageszeitung Schwerin-Lokal.de. Tel: (0385) 480 739 77 | E-Mail: redaktion@schwerinlokal.de

Diskutieren Sie gerne mit