Grüne sehen im Pestizid-Beschluss einen Meilenstein

Die Grünen weisen darauf hin, dass Schwerin mit seinem Beschluss vom Montag erste pestizidfreie Stadt Mecklenburg-Vorpommerns wird.

14Mit großer Mehrheit stimmte die Stadtvertretung der Landeshauptstadt Schwerin auf ihrer Sitzung am Montag für den Antrag der bündnisgrünen Fraktion, Schwerin zu einer pestizidfreien Kommune zu entwickeln. Damit ist Schwerin die erste pestizidfreie Stadt Mecklenburg-Vorpommerns.

Mit dem  Beschluss wird die Stadt beauftragt, bis Ende 2018 ihre Vorschriften so anzupassen, dass der Einsatz von chemisch-synthetischen Pflanzenschutzmitteln im Stadtgebiet weitestgehend ausgeschlossen ist. „Das ist ein umweltpolitischer Meilenstein in dieser Stadt. Uns war dabei wichtig, dass nicht nur das umstrittene Pflanzengift Glyphosat im Fokus steht, sondern generell alternative giftfreie Verfahren bei der Pflege von Verkehrs- und Grünflächen umgesetzt werden.“, sagt der stellvertretende Fraktionsvorsitzende der Grünen, Arndt Müller.

Gemeinsam mit den gestern ebenfalls durchgegangene Anträgen von SPD und Linken zur Glyphosatproblematik sei nach Ansicht Müllers nun ein umfangreiches Arbeitspaket für die Verwaltung geschnürt, mit dem man Schwerin Schritt für Schritt von gesundheits- und umweltgefährdenden Chemikalien befreien könne. 

Redaktion

der digitalen Tageszeitung Schwerin-Lokal.de. Tel: (0385) 480 739 77 | E-Mail: redaktion@schwerinlokal.de

Diskutieren Sie gerne mit