In Bussen uns Bahnen gibt´s kostenlos Internet

Kostenlos in Bussen und Bahnen ins Internet. In Schwerin ist das seit Juli möglich. Gestern Mittag nahmen Stadtwerke, NVS und Oberbürgermeister Rico Badenschier city.WLAN am Marienplatz in Betrieb. Doch es ist noch eine weitere Verbesserung geplant.

Winfried Eisenberg (Mitte), Josef Wolf (li.) und Oberbürgermeister Rico Badenschier nahmen gestern das kostenfreie WLAN in Schwerins Bussen und Bahnen in Betrieb. Foto: Stefan Rochow

Im Nordosten ist Schwerin seit Anfang Juli der Vorreiter: In Bussen und Bahnen des Nahverkehrs Schwerin kann man nun kostenfrei im Internet surfen. Gestern Mittag nahmen Oberbürgermeister Rico Badenschier, Stadtwerke-Geschäftsführer Dr. Josef Wolf und NVS-Geschäftsführer Wilfried Eisenberg am Marienplatz gemeinsam das kostenfreie Netz in Betrieb. 

 

Angebot schon in Testphase gut angenommen

 

Anfang dieses Jahres wurde das digitale Kooperationsprojekt angekündigt. 100 Tage später dann auch umgesetzt. Schon in der Testphase habe sich gezeigt, dass das Angebot von den Schwerinerinnen und Schwerinern gut angenommen wird, heißt es bei den Kooperationspartnern Stadtwerke-Schwerin und dem Nahverkehr Schwerin. In Spitzenzeiten, wie dem morgendlichen Schul- und Berufsverkehr, seien schon teilweise mehr als 400 Nutzer gleichzeitig im city.WLAN gewesen. Die höchsten Nutzerzahlen weisen morgens die Straßenbahnlinie 2 und der Bus der Linie 14 auf. 

Für NVS-Geschäftsführer Eisenberg ist die positive Resonanz erfreulich. „Etwa 17 Millionen Fahrgäste nutzen unseren Nahverkehr im Jahr. In den durchschnittlich 10 bis 12 Minuten in Bus und Bahn können sie nun ihr Datenvolumen schonen und mit city.WLAN schon mal die E-Mails durchsehen, in den sozialen Netzwerken aktiv sein oder Musik streamen.“, so Eisenberg. 

 

Kostenfreies WLAN auch an Haltestellen 

 

In diesem Zusammenhang wurde gestern noch ein neues Projekt der NVS und der Stadtwerke angekündigt: kostenfreies WLAN soll nach und nach auch auf immer mehr Haltestellen im Stadtgebiet ausgeweitet werden. Damit das passieren kann, müssen die Haltestellen mit dem Glasfasernetz der Stadtwerke verbunden werden. Hierfür möchte man die Oberleitungen der Straßenbahnen nutzen. Im Moment wird geprüft, ob Glasfaser an den Oberleitungstragteilen der Straßenbahn verlegt werden kann. In anderen Städten ist genau das schon erfolgreich geprüft worden. „Indem wir die vorhandene Infrastruktur des NVS für die Erweiterung unseres Glasfasernetzes nutzen, können wir den Bauaufwand im Stadtgebiet und damit die Kosten signifikant senken.“, erläutert Josef Wolf.  Da die Datenübertragung über Glasfaser durch Lichtimpulse funktioniert, seien keinerlei Beeinträchtigungen durch die Stromleitungen zu befürchten. „Ich freue mich auf das neue, spannende Projekt mit dem Nahverkehr Schwerin.“

Oberbürgermeister Rico Badenschier freut sich über die Schweriner Neuerung. Das nun flächendeckend verfügbare WLAN in Bus und Bahnen sei ein „tolles Angebot für alle Landeshauptstädter und auch für die Besucher der Stadt“.  Das nun auch durch die kommunalen Unternehmen der Glasfaserausbau ausgeweitet wird, freut den Oberbürgermeister ebenfalls. „Gemeinsam an einer Version zu arbeiten und an einem Strang zu ziehen, steigert die Effizienz und spart am Ende bares Geld ein.“, freut sich Badenschier. 

Tatsächlich ist hier eine wichtige Neuerung erreicht worden. Der Zugang zu den Datennetzen gehört zu einer modernen Infrastruktur einfach dazu. Das die Landeshauptstadt hier vorangeht, ist erfreulich. Alle 40 Busse und 30 Straßenbahnen sind nun mit dem Service ausgestattet. Das Gratis-Surfen ist auf eine Stunde pro Tag begrenzt.

Stefan Rochow

Journalist, Unternehmer und Gründer der digitalen Tageszeitung Schwerin-Lokal.de. Sie erreichen mich per E-Mail unter redaktion@schwerinlokal.de

Hinterlasse einen Kommentar

Your email address will not be published.