Kapuziner-Affe aus dem Zoo getürmt

Vor einer Woche sind zwei Kapuzineraffen aus dem Schweriner Zoo ausgebüxt. Während ein Affe schon wieder zurückgekehrt ist, konnte der andere noch nicht eingefangen werden.

Symbolbild

Das Gelbbrust-Kapuzineräffchen „Gizmo“ aus dem Schweriner Zoo ist seit einer Woche auf der Flucht. Den Pflegern ist es bisher noch nicht gelungen, das Äffchen einzufangen. Sobald Gizmo die Tierpfleger sieht, klettert er sofort auf den Wipfel eines der Bäume des Waldes in der Nachbarschaft.

Verhungern wird der Kleine nach Angaben aus dem Zoo aber nicht. Er kann junge Triebe von Bäumen fressen oder auch mal Insekten. Im nahegelegenen Kletterwald wurde Gizmo auch schon gesichtet.

Vor gut einer Woche war er zusammen mit seinem Kollegen „Daniel“ getürmt. Nach wenigen Tagen kehrte Daniel allerdings zurück. Immer wieder ist es nach Angaben der Zooleitung dazu gekommen, dass einzelne Tiere aus dem Affengehege ausbüxen. Das Loch, durch das die Tiere schlüpfen, konnte noch nicht entdeckt werden.

Der Zoo bittet darum die Affen nicht zu füttern, da sie nicht jede Nahrung vertragen. Auch kann nicht ausgeschlossen werden, dass der Affe beißen könnte.

– Anzeige –

– Der Heimat-Krimi aus Schwerin – 
Reinhard Werner
Schwarze Ostern
Als sich Jan Stöhr nach Schwerin versetzen lässt, ahnt er nicht, dass er bald in einen turbulenten Fall hineingeraten würde. Obskure Vereine, fanatische Satanisten und Glücksritter fordern den Kommissar heraus. Ein Wettlauf gegen die Zeit beginnt.
€9,90 EPub

Stefan Rochow

Journalist, Unternehmer und Gründer der digitalen Tageszeitung Schwerin-Lokal.de. Sie erreichen mich per E-Mail unter redaktion@schwerinlokal.de

Diskutieren Sie gerne mit