Landtagspräsidentin Bretschneider muss sich weiter Krebsbehandlung unterziehen

Landtagspräsidentin Bretschneider wird nicht, wie ursprünglich geplant, wieder ihre Arbeit aufnehmen können.

Landtagspräsidentin Sylvia Bretschneider Foto:  Ralf RoletschekEigenes Werk, CC BY-SA 3.0 de, Link

Landtagspräsidentin Sylvia Bretschneider (SPD) kann ihre Arbeit immer noch nicht aufnehmen. Vor einem Jahr wurde bekannt, dass Landtagspräsidentin Brettschneider an Krebs erkrankt ist und bis auf Weiteres nicht ihre Arbeit leisten kann. Nach der parlamentarischen Sommerpause wollte sie eigentlich wieder ihre Arbeit aufnehmen. Nun wurde bekannt, dass sich Brettschneider ein zweites Mal einer Behandlung unterziehen muss. Der Arbeitsantritt verschiebt sich daher noch einmal. Die Befunde lassen einen Arbeitsbeginn nicht zu.

Zwischendurch hatte die Landtagspräsidentin sogar schon Termine absolviert und alles sah danach aus, dass einem Arbeitsbeginn nichts im Wege stehen würde. Die Befunde sind nun ein Rückschlag.

Die Linksfraktion im Landtag hat ihr Bedauern über die notwendige Weiterbehandlung ausgedrückt. „Wir wünschen Frau Bretschneider alles Gute, viel Kraft und gute Besserung“, sagte die Vorsitzende der Linksfraktion, Simone Oldenburg, am Mittwoch.

Nach der Wahl im September 2016 hatte der Landtag die SPD-Abgeordnete für die kommenden fünf Jahre zur Landtagspräsidentin gewählt.

 

Stefan Rochow

Journalist, Unternehmer und Gründer der digitalen Tageszeitung Schwerin-Lokal.de. Sie erreichen mich per E-Mail unter redaktion@schwerinlokal.de

Hinterlasse einen Kommentar

Your email address will not be published.