Leads generieren durch qualitativen Content

Google als Suchmaschine wird hauptsächlich dazu genutzt, um Informationen zu beschaffen. Möchte man diesem Nutzer eine optimale Antwort liefern und gleichzeitig noch sein Unternehmen präsentieren, ist Content Marketing der perfekt Weg dafür. Die zwei primären Wege, um seinen Content zu verbreiten ist einmal innerhalb der eigenen Produktseiten und einmal mit Hilfe eines Blogs.

Es müssen nicht immer große Marketing Kampagnen vorgenommen werden. Content Marketing gehört mit zu den wichtigsten Punkten, sowohl um sein Rankings zu verbessern als auch neue Leads zu generieren. Gleichzeitig kostet Content Marketing wesentlich weniger und ist bis zu drei Mal so effektiv.

 

Was macht guten Content aus?

 

Beim Content bzw. einem Artikel geht es nicht nur darum, dass etwas geschrieben wird, was mehr oder weniger die Frage des Nutzers beantwortet. Erst einmal muss eine Analyse des eigenen Unternehmens durchgeführt werden, um herauszufinden, wer die exakte Zielgruppe ist. Es macht keinen Sinn, wenn Content verfasst wird, der für die primäre Zielgruppe gar nicht relevant ist. Die verfassten Texte müssen dabei qualitativ und hochwertig sein. Dass diese keine Rechtschreibfehler aufweisen ist selbstverständlich. Aber auch die Formulierungen sollten passen. Eine gute Mischung aus gehobene, aber dennoch einfach zu verstehenden Sätzen ist optimal.
Damit ein Artikel gut leserlich ist sollte dieser mehrere Überschriften und Absätze haben. Ein roter Faden ist dabei enorm wichtig. Am Anfang sollte es eine kurze Einleitung geben, um auf das Problem hinzuleiten, dann kommt der Hauptteil mit allen relevanten Informationen und abschließend eventuell nochmal ein Fazit. Beim Content machen sich viele Unternehmen ihren Text immer noch mit „Keyword Stuffing“ kaputt. Wenn eine Website für ein bestimmtes Wort ranken soll, denken diese, dass das besser geht, wenn das primäre Keyword besonders oft im Text vorkommt. Doch dies ist ein Mythos und sogar kontraproduktiv. Eine Keyworddichte von 3-4 % hat sich als optimal erwiesen. Kommt im jeden 2. Satz ein bestimmtes Wort drin vor, lassen sich die Sätze nicht mehr so flüssig lesen und der Leser wird wieder abspringen.

 

Social Media für mehr Viralität

 

Social Media ist mittlerweile einer der Kernpunkte im Online Marketing, auch für Unternehmen. Blogbeiträge etc. können auf Facebook, Instagram und Co geteilt werden und werden so schneller vom Nutzer gesehen. Gleichzeitig können diese die Beiträge wieder teilen, was zu einem Schneeballsystem führt. Dadurch ist die Wahrscheinlichkeit höher, dass ein Nutzer zum Kunden wird. Doch damit der Nutzer solche Beiträge auch teilt, müssen sie einzigartig und besonders sein. Ist Beispielsweise ein Bild oder eine Überschrift besonders lustig und bleibt dem Nutzer im Kopf, wird er es an seine Freunde etc. verteilen.

Um die Viralität eines Beitrages zu messen gibt es eine Formel. K = A x B x C x D

A ist dabei der Prozentuale Anteil der Nutzer, der den Inhalt pro Besuch einmal teilt.
B gibt den durchschnittlich geteilten Inhalt pro Nutzer an
C ist die Anzahl der Nutzer, die den Beitrag auf ihren eigenen sozialen Netzwerken verteilen
D ist der prozentuale Anteil von C, die selbst Content Creator sind.

Erhält man nach dieser Rechnung z. B. einen Wert von 0,04, so bedeutet dies, dass man pro 25 Nutzer einen neuen Kunden gewinnt, was ein extrem guter Wert wäre.

Redaktion

der digitalen Tageszeitung Schwerin-Lokal.de. Tel: (0385) 480 739 77 | E-Mail: redaktion@schwerinlokal.de

Hinterlasse einen Kommentar

Your email address will not be published.