Marina-Beschluss: UB fordern mehr Engagement von Badenschier

Die Unabhängigen Bürger (UB) fordern von Oberbürgermeister Badenschier mehr Engagement für die Umsetzung des Marina-Beschluss ein.

Gerne möchte die Stadt dieses Grundstück in der Güstrower Straße kaufen. Foto: Dario Rochow

Ende Oktober hatte die Stadtvertretung einen Grundsatzbeschluss zur Errichtung einer Marina mit Wassertankstelle am Ziegelaussensee gefasst. Es waren vor allem die Unabhängigen Bürger, die sich für eine Marina am Ziegelsee stark gemacht. Nachdem das Technologieunternehmen Goeke der Stadt abgesagt hatte, lenkten auch andere Fraktionen auf die Marina-Linie um. 

 

Land tritt auf die Bremse

 

Manfred Strauß

Ganz so leicht, wie es sich die Stadtvertreter allerdings vorstellten, gestaltete sich der Prozess dann doch nicht. Die Landeshauptstadt Schwerin hatte bereits in früheren Gesprächen zur Entwicklung des Grundstückes in der Güstrower Straße, das dem Land gehört, grundsätzliches Interesse am Erwerb des Geländes gegenüber dem Land signalisiert. Schien es nach der Interessensbekundung durch das Unternehmen IBG Goeke auch auf Seiten des Landes schnell gehen zu sollen, wurde nach der Absage plötzlich auf die Bremse getreten. Mit dem Blick auf die öffentliche Diskussion, so hieß es plötzlich von der Landesregierung, bestünde noch Klärungsbedarf. Das Ansinnen der Stadt, das Grundstück vom Land zu erwerben, müsse daher erst einmal ruhen. Inzwischen gibt es ein Schreiben der Stadt an das Finanzministerium, in dem die Stadt ihre Position noch einmal verdeutlicht. 

UB-Stadtvertreter Manfred Strauß begrüsst, dass es nun in kleinen Schritten vorangeht. „Hoffentlich kommt nun endlich Bewegung in die Angelegenheit. Ansonsten könnte man den Eindruck haben, dass die Blockadehaltung der SPD-Stadtfraktion bei diesem Projekt über die Stadtspitze und das SPD-geführte Finanzministerium fortgeführt wird.“
 
Von Oberbürgermeister Rico Badenschier (SPD) erwartet die UB-Fraktion nun mehr Eigeninitiative. „Die Realisierung dieses Vorhabens ist dringend und wichtig für den Umweltschutz und die Tourismusentwicklung. Auch die Schweriner Wassersportler sind dankbar, dass die jahrzehntelange Hängepartie endlich beendet ist und sie erwarten, dass es zügig losgeht“, so Manfred Strauß, der auch Umweltausschussvorsitzender der Stadtvertretung ist.

Stefan Rochow

Journalist, Unternehmer und Gründer der digitalen Tageszeitung Schwerin-Lokal.de. Sie erreichen mich per E-Mail unter redaktion@schwerinlokal.de

Diskutieren Sie gerne mit