Nach Mahnwachen nun Demonstrationen

Nachdem die AfD in den letzten drei Wochen zu einer Mahnwache auf dem Marktplatz aufgerufen hat, hat sich das Konzept nun geändert. In den kommenden Wochen plant die Partei Montagsdemos. Auch Gegendemos wird es wieder geben.

Anhänger der AfD am vergangenen Montag auf dem Marktplatz

 

Wie der Kreisverband der AfD in Schwerin angekündigt hat, wird das Konzept der „stillen Mahnwachen“ nun verändert. „Nach den drei Trauer-Mahnwachen für die Toten der verfehlten und unkontrollierten Einwanderungspolitik wird es ab kommenden Montag nun auch Redner geben.“, heißt es in einer entsprechenden Mitteilung der Partei. 

 

Bundestagsabgeordneter Leif-Erik Holm als Redner

 

Das Motto der Montagsdemonstrationen wird nun nach Eigenangaben „Wir schweigen nicht“ heißen. Am kommenden Montag wird auf dem Marktplatz der AfD-Landesvorsitzende und Bundestagsabgeordnete Leif-Erik Holm erwartet. Das soll der Auftakt für weitere Demonstrationen sein, die auch schon nach Informationen der Redaktion angemeldet sind.  „Die AfD fordert Schutz und Sicherheit für die Bürger. Dazu gehört unweigerlich die Anwendung und Umsetzung geltenden Rechtes sowie die Reglementierung von Asyl und Zuwanderung.“, heißt es im Aufruf der Partei weiter. 

 

Bündnis SCHWERIN FÜR ALLE demonstriert gegen die Mahnwache der AfD

 

Inzwischen hat auch das Bündnis „Schwerin für alle“ eine Kundgebung auf dem Markt angemeldet. Unter dem Motto „Herz statt Hetze“ hatte das Schweriner Bündnis in der vergangenen Woche gegen die AfD-Mahnwache demonstriert. 

 

Stefan Rochow

Journalist, Unternehmer und Gründer der digitalen Tageszeitung Schwerin-Lokal.de. Sie erreichen mich per E-Mail unter redaktion@schwerinlokal.de

Diskutieren Sie gerne mit