Nach Ruhestörung ging es auf die Wache

Für einen 38-jährigen Mann gab es heute Morgen ein Erwachen auf der Polizeiwache.

Ein 38-jähriger Schweriner schien unbelehrbar zu sein und verbrachte den Rest der gestrigen Nacht im polizeilichen Gewahrsam. Zuvor spielte der Mann laut Musik in der Wohnung ab, die Nachbarn um den Schlaf brachten.

Gegen 22.50 Uhr trafen die Polizeibeamten in der Otto-von-Guericke-Straße ein und trafen auf einen aggressiv auftretenden Mann, der unmissverständlich klarmachte, den Lärm nicht abstellen zu wollen.

 

Teure Übernachtungskosten für Zellennutzung

 

Die Wohnungstür wurde zugeschlagen und auch nach mehrfacher Aufforderung nicht wieder geöffnet. Die Beamten vernahmen jetzt Geräusche von umherfliegenden Möbeln. Da sich die Wohnung im ersten Obergeschoss befindet, betraten die Polizisten über den Balkon die Wohnung. Glasscherben auf dem Boden zeugten von einer zerbrochenen Fensterscheibe, auf dem Wohnzimmertisch lagen diverse Utensilien, die auf den Konsum von Rauschgift hindeuteten.

Das Verhalten des 38-Jährigen blieb weiter unkooperativ und aggressiv. Der Mann kam ins Gewahrsam. Die Kripo ermittelt wegen des Verdachtes des Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz. Weiterhin werden dem Verursacher empfindliche Kosten für die Übernachtung bei der Polizei in Rechnung gestellt.

 

Polizeibericht Schwerin 

Redaktion

der digitalen Tageszeitung Schwerin-Lokal.de. Tel: (0385) 480 739 77 | E-Mail: redaktion@schwerinlokal.de

Diskutieren Sie gerne mit