Neumühler Straße: Ab Mittwoch nun noch 30 km/h

Um die Verkehrssicherheit für Radfahrer auf dem Radschutzstreifen in der Neumühler Straße stadteinwärts von der Tierklinik bis Höhe Tankstelle zu erhöhen, wird ab kommenden Mittwoch, den 31. Juli,  die zulässige Geschwindigkeit in dem betreffenden Bereich von 50km/ auf 30km/h montags bis freitags in der Zeit von 6 bis 9 Uhr und 15 bis 18 Uhr reduziert.

Symbolbild

Zusätzlich weisen Tafeln auf die Freihaltung des Radschutzstreifens und den erforderlichen Sicherheitsabstand beim Überholen von Radfahrern hin. Ab 7 Uhr werden Polizei, Vertreter des Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Clubs e. V. (ADFC) und des städtischen Fachdienstes Verkehrsmanagement  vor Ort sein, um Radfahrer und Fahrzeugführer  über das Fahrverhalten und die neuen bzw. bestehenden Regelungen aufzuklären. 

 

Durch höheres Verkehrsaufkommen Maßnahme nötig 

 

„Durch das deutlich erhöhte Verkehrsaufkommen infolge der Baumaßnahme in der Rogahner Straße ist diese Geschwindigkeitsverringerung erforderlich“, berichtet der Leiter des städtischen Fachdienstes Verkehrsmanagement Dr. Bernd-Rolf Smerdka.  „Die Verkehrsstärken liegen in den Spitzenzeiten in einem Belastungsbereich, der den Radschutzstreifen nur bei 30km/h als sicher ausweist. In diesem Zuge möchte ich darauf hinweisen, dass der auf der Fahrbahn durch Leitlinien markierte Schutzstreifen für den Radverkehr nur bei Bedarf durch Kfz überfahren werden darf.“

Die in der Neumühler Straße verbleibende Fahrbahn ist für den Begegnungsverkehr zweier PKWs ausreichend breit. Lediglich die Begegnung mit Schwerverkehr oder Bus stellt einen solchen Bedarfsfall dar. Der Radverkehr darf dabei natürlich nicht gefährdet werden.

Weitere bauliche Verbesserungen zum Schutz von Radfahrern sind ab Ende August bis Mitte September eingeplant. Im Bereich der Tierklinik wird die Einfahrt in den Radschutzstreifen so angepasst, dass Radfahrer näher in das Sichtfeld des Kfz-Verkehrs gebracht werden und somit für das Einfahren in den Schutzstreifen mehr Sicherheit gegeben ist. Darüber hinaus wird der Lückenschluss für Fußgänger zwischen der Tankstelle und Bushaltestelle „Kongresshalle“ stadtauswärts hergestellt, so dass die Querungshilfe (Mittelinsel) an der Bushaltestelle sicher zu erreichen ist.

Hinweis: Stadtauswärts steht den Radfahrern in der Neumühler Straße ein Gehweg (Rad frei) zur Verfügung.  Das Fahren auf dem Gehweg in entgegengesetzter Richtung, also stadteinwärts, ist laut Straßenverkehrsordnung nur Kindern bis zum 10. Lebensjahr erlaubt.

Stefan Rochow

Journalist, Unternehmer und Gründer der digitalen Tageszeitung Schwerin-Lokal.de. Sie erreichen mich per E-Mail unter redaktion@schwerinlokal.de

Hinterlasse einen Kommentar

Your email address will not be published.