Pflegefüchse bekommen Bestnote und öffnen ihre Türen

Gerade haben die "Pflegefüchse" aus Pampow, ein Angebot der Volkssolidarität Südwestmecklenburg, bei einer Kontrolle durch den Medizinischen Dienst beste Arbeit bescheinigt bekommen. Am Donnerstag, zum "Tag der Pflege" öffnen sie ihre Türen und stellen sich und ihre Arbeit vor. Mit von der Partie ist dann "Essen auf Rädern" aus Schwerin-Neumühle.

„Die Pflegefüchse“ Pampow. | Foto: VS SWM / G. Flau

Am kommenden Donnerstag, also am 12. Mai, findet der alljährliche „Tag der Pflege“ statt. Ein Tag, der ganz speziell den derzeit etwa 28 Millionen in Pflegeberufen arbeitenden Menschen gewidmet ist. 1965 rief ihn der International Council of Nurses (ICN), ein Zusammenschluss von 130 nationalen Pflegeverbänden, ins Leben. Dabei geht das konkrete Datum auf den Geburtstag der britischen Krankenschwester Florence Nightingale zurück. Sie gilt als Pionierin der modernen Krankenpflege. Nicht erst seit der Corona-Pandemie – wenn während dieser Zeit zumindest phasenweise auch medial besonders hervorgehoben – ist dieser vielfach harte und dabei stark auf Empathie angewiesene Berufsbereich stark in den öffentlichen Fokus gerückt. Längst ist klar: Schon jetzt gibt es in Deutschland viel zu wenig Pflegekräfte. Und die Zukunft sieht noch viel düsterer aus.

 

„Pflegefüchse“ aus Pampow erhalten Bestnote

Neben einigen schwarzen Schafen – ein branchenübergreifend leider nicht verhinderbares Phänomen – arbeitet die überwiegende Zahl an Pflegekräften in Einrichtungen, in denen sich Personal und Leitung bestmöglich denjenigen widmen, denen ihre Aufmerksamkeit gelten muss: den zu pflegenden. Ob ambulant oder stationär, der Mensch muss im Mittelpunkt stehen. Abläufe müssen definiert sein und stimmen. Für die meisten Pflegekräfte ist dies eine Selbstverständlichkeit, sind sie auch oftmals mit Zeitdruck konfrontiert. Durch auch unangekündigte Kontrollen soll die Einhaltung von entsprechenden Qualitätsstandards immer wieder überprüft werden. Eine solche Kontrolle seitens des Medizinischen Dienstes fand beispielsweise kürzlich bei den „Pflegefüchsen“ in Pampow statt, die Teil der Volkssolidarität Südwestmecklenburg sind. Zu Recht blickten die fünf Mitarbeiterinnen im Anschluss stolz auf das Ergebnis. Die Bestnote 1,0 bescheinigt ihnen beste Arbeit.  „Gerade weil wir ein ganz neues Team sind, ist das für uns natürlich ganz toll – auch, dass gar nichts beanstandet wurde“, sagt die stellvertretende Pflegedienstleiterin Diana Klüßendorf.

 

Am Donnerstag „Tag der offenen Tür“

Am kommenden Donnerstag (12. Mai 2022), am „Tag der Pflege“ laden die Pflegefüchse Pampow von 10 bis 14 Uhr zu einem „Tag der offenen Tür“ in die Schweriner Straße 25 a in Pampow ein. „Wir stellen uns und unsere Arbeit vor und bieten an diesem Tag auch eine Demenzberatung an. Außerdem haben wir auch noch Vertreter des Sanitätshauses Kowsky eingeladen, die Scooter und Rollatoren mitbringen“ so Diana Klüßendorf. ebenfalls vor Ort sein wird auch „Essen auf Rädern“ – ein Angebot der Volkssolidarität  Südwestmecklenburg mit Sitz in Schwerin-Neumühle  und zweifelsfrei eine spannende Option speziell auch für all diejenigen, denen das tägliche Kochen – weshalb auch immer – schwer fällt.

Hinterlasse einen Kommentar

Your email address will not be published.