Police-Drummer trägt sich ins Goldene Buch ein

Weltklasse-Schlagzeuger trägt sich in das „Goldene Buch“ der Stadt ein.

Gestern trug sich der Drummer der Kult-Band Police in das Goldene Buch der Stadt ein | Foto: Rainer Cordes

 

Ein Rockstar in Schwerin – gestern hat sich der Weltklasse-Schlagzeuger Stewart Copeland, Gründer der Band The Police, in das Goldene Buch der Landeshauptstadt eingetragen. Der Amerikaner weilt zum Auftakt seiner Europa-Tournee in Schwerin und präsentiert gemeinsam mit Musikern der Mecklenburgischen Staatskapelle sein Programm „Police Deranged for Orchestra“. Die Europa-Premiere mit zwei Konzerten am 15. und 16. Juli bildet den Abschluss der diesjährigen Schlossfestspiele Schwerin.

Badenschier outet sich als Police-Fan

Im Alten Ratssaal des Rathauses wurde Stewart Copeland von Oberbürgermeister Rico Badenschier am Nachmittag empfangen. Schwerins Oberbürgermeister outete sich bei dieser Gelegenheit selbst als großer Police-Fan und insbesondere als Copeland-Bewunderer: „Meine allererste CD war ‚The Police: Live!‘.

Die hatte ich als Schüler im Musikhaus CHARTS 9001 am Rosenhof in Chemnitz erstanden und hoch und runter gehört. Ich konnte sogar die Ansagen zwischen den Titeln mitsprechen.“ Besonders amüsant fand er einen Kommentar von Stewart Copeland, als Sting den Titel „So lonely“ ankündigte (So allein) und der Drummer aus dem Hintergrund rief – „I’m not surprised“ (Ich bin nicht überrascht).

Als Schüler in Chemnitz habe er selbst Schlagzeug in einer Schülerband gespielt und den Ten Sing Chor begleitet, erzählt Schwerins Oberbürgermeister. „Lange habe ich es bedauert, dass ich viel zu jung war, um Police in der 1980-ern selbst live zu erleben. Und dann bot sich doch noch eine Gelegenheit: Beim Reunion-Konzert 2007 im Hamburger Volksparkstadion war ich natürlich dabei. Es wurde beinahe die komplette Playlist meiner Doppel-CD gespielt. Das war einerseits toll, andererseits hätte ich natürlich auch gern neue Songs gehört.“

Copeland tritt zusammen mit der Mecklenburgischen Staatkapelle auf

Neues hat das Crossover-Programm „Police Deranged for Orchestra“, das Copeland nun erstmals in Europa mit der Mecklenburgischen Staatskapelle aufführt, durchaus zu bieten: „Spannend wird sein, wie der eher schnörkellose Sound dieser New-Wave-Band mit der Orchester-Begleitung klingt. Gespannt bin ich auch auf die eigenen Stücke von Copeland“, sagt Badenschier. Natürlich hat er sich Karten für die Europa-Premiere auf der Schwimmenden Wiese gesichert. Und sich die alte CD im Rathaus von Stewart Copeland signieren lassen.

Unterstützt wird Police-Gründer Stewart Copeland von der Mecklenburgischen Staatskapelle, einer Band und drei Sängerinnen tritt Steward Copeland am 15. und 16. Juli bei den Schlossfestspielen in Schwerin auf. Er wird dabei Klassiker wie „Roxanne“, „Message in A Bottle“, aber auch eine Auswahl von Solo-Songs spielen – und nebenbei noch in seinen 70. Geburtstag am 16. Juli reinfeiern.

Über den Autor

Hinterlasse einen Kommentar

Your email address will not be published.