Ricarda-Huch-Straße: AfD gegen Bebauung des Innenbereichs

Am vergangenen Dienstag beschäftigte sich der Hauptausschuss der Stadtvertretung mit den Bebauungsplänen der WGS in der Ricarda-Huch-Straße. Im Nachgang haben die AfD-Vertreter erklärt, warum sie gegen diese Pläne stimmen werden.

Stadthaus Schwerin Foto: Schwerin-Lokal | Dario Rochow

Die WGS plant den bisherigen grünen Innenbereich der Ricarda-Huch-Straße  zu bebauen. Die Anwohner sind dementsprechend wenig begeistert. Aus diesem Grund hat sich eine Bürgerinitiative gegründet. Am vergangenen Dienstag wurde das Thema auch in der Sitzung des Hauptausschuss thematisiert. Eine Vertreterin der Bürgerinitiative hatte den Ausschussmitgliedern geschildert, was die WGS-Pläne für die Bewohner bedeuten würde. 

Öffentliche Kritik an den Plänen kommt nun aus den Reihen der AfD. „Was die Pläne für die Anwohner bedeutet, die sich liebevoll ihr Wohnumfeld gestaltet haben, deren Kinder dort spielen oder wo man sich mit den Nachbarn zum Grillen trifft, sollte klar sein.“, sagt Petra Federau.  Es gäbe zudem viele andere großzügige Bauflächen in Schwerin, die sich hervorragend für eine lebenswerte Wohnbebauung eignen würden.  „Die Sprecherin der Bürgerinitiative hat in der Hauptausschuss-Sitzung sehr deutlich und überzeugend beschrieben, was die massive Veränderung des Wohnumfelds für die Familien dort bedeuten würde.“, so Federau weiter.

Nach Abwägung des Für und Widers habe man sich dazu entschlossen, dem Aufstellungsbeschluss der Stadt nicht zuzustimmen. 

 

Henning Kobs

Journalist. Wohnt in Braunschweig. Schreibt seit der Gründung im Jahr 2013 als freier Mitarbeiter gelegentlich für unsere digitale Tageszeitung. Er arbeitet vor allem im Back-Office der Redaktion.

Hinterlasse einen Kommentar

Your email address will not be published.