Schwerin: 13 Pultsteine für Gedenkstätte am Grünen Tal

Am Grünen Tal in Schwerin befindet sich eine Kriegsgräberstätte. Neben einer Gedanktafel erinnern nun auch 13 Pultsteine an die Toten.

Pultsteine zur Erinnerung an Kriegstote am Grünen Tal in Schwerin | Foto: Maxpress

Wer durch die schöne Parkanlage am Grünen Tal spazieren geht, kommt dabei an einem Ort mit trauriger Vergangenheit vorbei. Um an die Opfer des vor circa 75 Jahren nahegelegenen Lagers Stalag II E zu erinnern, weihte der Eigenbetrieb SDS dort an der Kriegsgräberstätte im vergangenen November eine Gedenktafel ein. „Schwerin gehört nach der Kriegsgräberstätte in Golm und der Stadt Neubrandenburg zu den Orten in Mecklenburg-Vorpommern, an denen die meisten Kriegstoten begraben sind. Es ist wichtig, das Andenken an diese Menschen zu bewahren“, so Oberbürgermeister Dr. Rico Radenschier am 12. November 2019.

Pultsteine zur Erinnerung an Kriegstote am Grünen Tal in Schwerin (Visualisierung) | Foto: Maxpress

Nun kam es im Park zu einer Ergänzung der Anlage um 13 Pultsteine aus Granit. Sie finden sich entlang des Weges am Außenkreis des Rondells mit dem Gedenkstein des Künstlers Wieland Schmiedel wieder. Die Pultsteine zeugen dabei von 558 sowjetischen Kriegstoten, fünf französischen Verstorbenen sowie 45 namentlich unbekannten französischen, polnischen und serbischen Kriegstoten. „Die Gedenkstätte ist ein wichtiges Projekt, um an die Vergangenheit zu erinnern. Ich freue mich, dass dabei auch die Pultsteine mit Unterstützung des SDS realisiert werden konnten”, so die Initiatorin Gerlinde Haker. Und auch Anja Fischer, Pastorin für Flüchtlingsarbeit im Kirchenkreis unterstrich die Bedeutung dieses Ortes: „Ich beschäftige mich viel mit der Historie und finde es dabei spannend, Familiengeschichten aufzuklären. Viele Angehörige suchen noch immer nach ihren Verwandten und wollen mehr über deren Schicksal erfahren. Solche Namenslisten helfen uns bei der Aufklärung.“

Mit dabei bei der ersten Besichtigung nach Fertigstellung der Pultsteine waren nun Katarina Dominka (SDS), SDS-Werkleiterin Ilka Wilczek, Gerlinde Haker und Anja Fischer. Eine Einweihung im größeren Kreis ist zu einem späteren Zeitpunkt geplant.

 

Stefan Rochow

Journalist, Unternehmer und Gründer der digitalen Tageszeitung Schwerin-Lokal.de. Sie erreichen mich per E-Mail unter redaktion@schwerinlokal.de

Hinterlasse einen Kommentar

Your email address will not be published.