Schwerin: Bauarbeiten am Großen Moor im Zeitplan

Der Große Moor in Schwerin ist eine echte Dauerbaustelle. Der grundhafte Ausbau liegt aber im Zeitplan und die Stadt ist im stetigen Anlieger-Kontakt.

Baudezernent Bernd Nottebaum (Mitte) und Citymanager Stefan Purtz (r.) im Gespräch mit Gewerbetreibenden des Großen Moor: Genoveva Rieger (2.v.l) und Christien Messerschmidt (2.v.r.) | Foto: Landeshauptstadt Schwerin

Die Bauarbeiten im Großen Moor liegen gut im Zeitplan: Im ersten Teilabschnitt zwischen Werderstraße und Burgstraße startet in Kürze bereits die Errichtung der neuen Fahrbahn. Im zweiten Teilabschnitt zwischen Burgstraße und Grüner Straße stehen ab Mitte Juni die ersten Tief- und Straßenbaumaßnahmen an. Damit ist dieser Bereich bis voraussichtlich Ende des Jahres vollständig gesperrt.

Baustelle „Großer Moor“ kommt voran 

Damit verbunden sind auch weiterhin zeitweilige Beeinträchtigungen für Anwohner und Geschäftsinhaber. Diese lassen sich leider nicht vermeiden. Ein enger Austausch mit der Stadtverwaltung und der bauausführenden Firma sollen sie dabei aber so gering wie möglich halten. So haben das städtische Verkehrsmanagement und das Citymanagement zusammen mit der Baufirma nach eigenen Angaben in den vergangenen Monaten bereits viele Gespräche und Vor-Ort-Terminen organisiert. Stets ging es darum, sich mit den Gewerbetreibenden abzustimmen und ihnen die Zeit während der Baumaßnahme zu erleichtern.

Stadt und Bauunternehmen im Austausch mit Gewerbetreibenden und Anwohnern

Ob Zuwegungen zu den Grundstücken, alternative Parkflächen, die Einrichtung einer Lieferzone oder die Abmilderung anderer negativer Begleiterscheinungen des Baustellenbetriebs. Alle Akteure zogen dabei nach einer Erklärung der Stadt an einem Strang. Das bestätigen auch Genoveva und Marie-Antonett Rieger vom ansässigen Hutsalon: „Zwar nehmen die Baumaßnahmen einen nicht unerheblichen Zeitraum ein, was uns auch den einen oder anderen Kunden kostet. Aber sowohl die städtischen Mitarbeiter als auch die Mitarbeiter des Bauunternehmens kamen proaktiv auf uns zu und haben jederzeit ein offenes Ohr für unsere Anliegen.“

Direkte Möglichkeit, Fragen zu klären: Wöchentliche Baubesprechung

Grundsätzlich können alle Anrainer an den regelmäßig dienstags um 13 Uhr vor Ort stattfindenden Baubesprechungen teilnehmen. Dabei besteht die Chance, aktuelle Fragen und Belange direkt zu klären. „Allen Kunden der ansässigen Geschäfte und allen Anwohnern möchte ich versichern, dass Eingänge und Grundstücke zumindest zu Fuß erreichbar bleiben“. Wirtschaftsdezernent Bernd Nottebaum erneuerte dieses Versprechen am Mittwoch bei einem Vororttermin auf der Baustelle. Gemeinsam mit den Stadtwerken unterstützt die Stadt die Händlerschaft und Gewerbetreibenden am Großen Moor auch mit verschiedenen Werbemaßnahmen, um die Sichtbarkeit der Geschäfte und Restaurants während des Baustellenbetriebs zu gewährleisten. Dazu zählen die optische Aufwertung einzelner Straßenbereiche, werbewirksame Baustellenplanen und das Aufstellen von Schutzzäunen.

Bislang funktioniert die Zusammenarbeit Schwerin

„Damit möchten wir erreichen, dass potentielle Kunden die Gewerbetreibenden im Großen Moor weiterhin ansteuern. Auch die Stammkunden sollen ihnen die Treue halten“, sagt Citymanager Stefan Purtz. Die Händler und Handwerker in der Straße stimmen sich natürlich auch untereinander ab: „Wir sind mit einigen Händlern und Handwerkern hier im Großen Moor im steten Austausch darüber, welche Maßnahmen uns wirklich weiterhelfen könnten“, berichtet Götz Weidner von Weidner Pelze & Leder. Die Zusammenarbeit funktioniert also. Das muss sie auch, denn die Bauarbeiten im Großen Moor dauern noch bis Sommer 2022.

Redaktion

der digitalen Tageszeitung Schwerin-Lokal.de. Tel: (0385) 480 739 77 | E-Mail: redaktion@schwerinlokal.de

Hinterlasse einen Kommentar

Your email address will not be published.