Schwerin: Erneut Betrugsversuche bei älteren Menschen

Zwölfmal versuchten Trickbetrüger innerhalb von nur zwei Tagen Senioren in Schwerin um ihre Ersparnisse zu bringen. In einem Fall forderten sie 50.000 Euro.

Wieder Blaulicht der Polizei in und um Schwerin. | Foto: Symbolbild

Es ist gerade eine gute Woche her, dass das Landeskriminalamt eine traurige Statistik veröffentlichte. Diese belegte, dass im vergangenen Jahr die Anzahl der versuchten und erfolgreichen Fälle, gerade ältere Menschen zu betrügen, erneut gestiegen war. Auch in Schwerin. Dabei erschreckte vor allem der drastische Anstieg des entstandenen Schadens. Denn die Täter erbeuteten nämlich 2019 Bargeld und Wertsachen im Wert von etwa 1.470.000 Euro. Im Jahr zuvor waren es „nur“ 440.000 Euro. Die Polizei warnte in diesem Zusammenhang eindringlich vor den verschiedenen Betrugsmaschen der Kriminellen. Die Menschen müssten auch weiterhin mit derartigen Betrügereien rechnen und sollten daher besonders vorsichtig sein.

Mindestens zwölf versuchte Trickbetrügereien in nur zwei Tagen

Als wäre es es eine Prophezeihung gewesen, kam es am Mittwoch und Donnerstag dieser Woche in Schwerin gleich zu zwölf der Polizei gemeldeten Fällen in Schwerin. In acht Fällen gaben die Anrufer an, sie seien Verwandte der älteren Personen und bräuchten dringend kurzfristig Geld. Von einem 74-jährigen verlangten sie dabei zum Beispiel satte 50.000 Euro. In vier weiteren Fällen meldeten sich die Täter als angebliche Polizisten bei den Senioren. Dabei forderten sie unter anderem von einem 75-jährigen stolze 19.000 Euro. So perfide diese Aktionen auch sind, es gibt eine gute Nachricht: Keiner dieser zwölf Versuche führte zum Erfolg. 

Größte Vorsicht und hohe Sensibilität sind gefragt

Nochmals weist die Polizei daher darauf hin, dass vor allem ältere Menschen immer wieder gezielt als Opfer eben dieser Betrugsmaschen ausgewählt werden. Der klassische Enkeltrick oder die Variante des falschen Polizisten sind dabei nur zwei der vielfältigen Vorgehensweisen. Die Täter setzen die älteren Menschen dabei bewusst unter Druck und konnten so schon viele um ihr Erspartes bringen. Daher warnt die Polizei Schwerin nun nochmals eindringlich davor, fremden Menschen mal eben so Geld anzuvertrauen und bittet um besondere Vorsicht und Sensibilität.

Stefan Rochow

Journalist, Unternehmer und Gründer der digitalen Tageszeitung Schwerin-Lokal.de. Sie erreichen mich per E-Mail unter redaktion@schwerinlokal.de

Hinterlasse einen Kommentar

Your email address will not be published.