Schwerin: Fördermillionen für ehemaliges KIW Vorwärts

Sebastian Ehlers und Dietrich Monstadt gaben gesern bekannt, dass für die Entwicklung des ehemaligen "KIW Vorwärts"-Geländes Schwerin Fördergelder fließen.

Das Vorwärts-Gelände in Schwerin. | Foto: © LAKD M-V, LD, A. Bötefür

Auch in Schwerin ist in den vergangenen Jahren und Jahrzehnten auf einstmals gewerblich, industriell oder auch militärisch genutzten Flächen Wohnraum entstanden. Stand zwischenzeitlich wie auch andernorts der Neubau von Wohnraum leider nahezu still, wachsen nun an verschiedenen Standorten Wohngebäude. Wünschenswert wäre aus Sicht investitions-interessierter Personen, dass die Verwaltung dabei noch bereiter wäre, neue Wege zu gehen. Mit nicht immer wieder ähnlichen Investoren und auch mal auf bislang zum Bau nicht freigegebenen Flächen. Aber das ist noch Zukunftsmusik. Umso schöner, dass nun ein jahrzehntelanges Brachgelände offenbar zu neuem Leben erwacht.

Sebstian Ehlers (CDU), Landtagsabgeordneter aus Schwerin

Sebastian Ehlers und Dietrich Monstadt erfreut über Bundesförderung

Der Bundestagsabgeordnete Dietrich Monstadt (CDU) und der Landtagsabgeordnete Sebastian Ehlers (CDU) gaben dabei gestern eine wichtige Weichenstellung bekannt. Die Landeshautstadt Schwerin erhält für ihr Städtebauprojekt auf dem Areal des ehemaligen KIW „Vorwärts“-Geländes  eine Fördermittelbewilligung. 4,7 Millionen Euro fließen dabei aus dem Bundesprogramm „Nationale Projekte des Städtebaus“ erhält.

„Das ehemalige KIW „Vorwärts“-Gelände ist in der Stadt Schwerin schon lange ein viel diskutierter Komplex. Umso erfreuter sind wir, dass hier endlich ein Konzept steht, dass nicht nur umgesetzt werden kann. Sondern das auch noch wegen seiner städtebaulichen Bedeutung finanzielle Unterstützung vom Bund erhält“, so die beiden westmecklenburgischen Politiker.

Dietrich Monstadt (CDU), Bundestagsabgeordneter aus Schwerin

Schaudepot und „ökologisches“ Wohngebiet geplant

„Im Rahmen des Bundesprogramms „Nationale Projekte des Städtebaus“ des  Bundesinstitutes für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)  werden Vorhaben mit besonderer nationaler oder internationaler Wahrnehmbarkeit, einer hohen fachlichen Qualität, mit überdurchschnittlichem Investitionsvolumen oder mit einem hohem Innovationspotenzial gefördert. Es ist daher erfreulich, dass das Gelände mit einem Schaudepot für moderne und zeitgenössische Kunst sowie einem ökologischen Wohngebiet gefördert mit knapp 5 Mio. gefördert wird. Dieses Projekt leistet nicht nur einen kulturellen Beitrag, sondern erfüllt auch einen ökologischen Anspruch“, so Dietrich Monstadt und Sebastian Ehlers.

Stephan Haring

Stephan Haring ist freier Mitarbeiter unserer digitalen Tageszeitung. Er hat ein Bachelor-Studium der Kommunikationswissenschaften an der Universität Erfurt mit den Nebenfächern Sozialwissenschaften & Politik absolviert. Im Nachhinein arbeitete er in leitenden Funktionen der Presse- & Öffentlichkeitsarbeit, im Leitungsbereich eines Unternehmens sowie als Rektor einer privat geführten Hochschule. Über mehrere Jahre organisierte und realisierte er mit der durch ihn entwickelten LOOK das größte Schweriner Fashionevent. Er arbeitet er freiberuflich als Texter, Pressesprecher, Textkorrektor und Ghostwriter sowie als Berater in verschiedenen Projekten. Im größten Schweriner Ortsbeirat ist er als Vorsitzender kommunalpolitisch aktiv.

2 Kommentare "Schwerin: Fördermillionen für ehemaliges KIW Vorwärts"

  1. Avatar
    Thomas Zischke   27. Juni 2020 at 9:46

    Die „Bekanntgeber“

    ttps://www.svz.de/lokales/zeitung-fuer-die-landeshauptstadt/Geld-fuer-Schweriner-Vorwaerts-Quartier-vom-Bundesinnenministerium-id28781762.html

    Antworten

Hinterlasse einen Kommentar

Your email address will not be published.