Schwerin: Infektionsinzidenz nun bei über 300

Das Corona-Virus bahnt sich weiterhin seinen Weg auch durch die Landeshauptstadt Schwerin, ohne dass die Stadtspitze bislang spürbarer reagiert hätte. Während in Rostock beispielsweise auf dem Weihnachtsmarkt teilweise die 3G-Regel und eine Maskenpflicht gelten, ist der Besuch in Schwerin weitestgehend maßnahmenfrei möglich. Und das, obwohl gestern die Infektionsinzidenz in Schwerin deutlich über der Rostocker lag und die Hospitalisierungsinzidenzen dicht beieinander liegen.

Die Zahl der Corona-Neuinfektionen in Schwerin bleibt auf einem sehr hohen Niveau. | Foto: privat

Auch weiterhin kennen die Corona-Infektionszahlen nur eine Richtung: Steil nach oben. Anders als in den vorangegangenen Wellen ist Mecklenburg-Vorpommern und damit auch die Landeshauptstadt Schwerin nun auch deutlich betroffen. So meldete das Gesundheitsamt der Stadt am gestrigen Montag 83 Neuinfektionen seit vergangenem Samstag. Davon entfielen 45 auf den Samstag, fünf auf Sonntag und 22 auf den gestrigen Tag. Damit gibt es derzeit 423 aktive Infektionen (absolut 3806). 3268 Schwerinerinnen und Schweriner gelten inzwischen als einmal während der gesamten Pandemiezeit genesen. Neun Menschen befinden sich derzeit zur Corona-Behandlung im Krankenhaus, davon bislang nur einer auf der Intensivstation.

Die Infektionsinzidenz für Schwerin steigt auf 318 Fälle je 100.000 Einwohner und überschreitet damit erstmals deutlich die 300er-Marke. Die Hospitalisierungs-Inzidenz, der aktuell für neue Maßnahmen vordergründig betrachtete aber gerade auch in der Wissenschaft deutlich kritisierte Wert, liegt aktuell bei 5,2. Während andernorts die Kommunen, beispielsweise Rostock, aufgrund der sich zuspitzenden Lage längst reagiert haben, sieht man in Schwerin – mit Ausnahme einer 2G Regel für städtische Kultureinrichtungen – bislang keinen weiteren Handlungsbedarf hinsichtlich zusätzlicher Schutzmaßnahmen. 

Erneut Schulen und Kitas betroffen

Für drei weitere Kitagruppen hat das Gesundheitsamt Schwerin am Montag Quarantänemaßnahmen angeordnet. In der Kita „Schweriner Haus des Lernens“ gilt dabei die Quarantäne für die Igelgruppe und die Eulengruppe bis zum 29. November. Eine Freitestung mittels PCR-Test ist ab Mittwoch, den 24.11. möglich. In der Kita “Bärenkinder“ gilt die Quarantäne für die gelbe Gruppe bis zum 28. November. Eine Freitestung mittels PCR-Test ist ab Dienstag, den 23.11. möglich. Bei negativem Testergebnis können die betroffenen Kinder jeweils am Folgetag wieder den Kindergarten besuchen. In der Neumühler Schule wurden für die Klasse 6c Quarantänemaßnahmen angeordnet. Am heutigen Dienstag findet für die Klasse ein PCR-Test statt. Bei negativem Testergebnis ist der Schulbesuch am morgigen Mittwoch wieder möglich. Bereits am Sonntag erließ das Gesundheitsamt Quarantänemaßnahmen für die Klasse 4c der Friedensschule. Die zugehörigen Allgemeinverfügungen wurden unter www.schwerin.de/bekanntmachungen veröffentlicht.

Zudem sind Schulklassen in weiteren vier Schulen von Einzelinfektionen betroffen. In diesen Klassen ordnete das Gesundheitsamt die tägliche Testung an. Die Maskenpflicht gilt ohnehin.

Hinterlasse einen Kommentar

Your email address will not be published.