Schwerin: Lesung im Garten des Kulturforums SHH

Am 14. JULI 2020, 18 UHR, liest Anne Martin aus ihrem Gedichtband "Sollbruchstellen" im Schleswig-Holstein-Haus in Schwerin. Der Eintritt ist frei.

Anne Martin liest in Schwerin aus Ihrem Gedichtband „Sollbruchstellen“. | Foto: privat

Während weiterhin zahlreiche Veranstaltungen in unserem Land aufgrund der Corona-Verordnungen entfallen, steht die Kultur nicht mehr ganz still. An verschiedenen orten entstanden bereits oder entstehen dabei derzeit neue Formate. Aber auch ein Tel des „Bekannten“ findet unter aktuell geltenden Hygieneregeln und mit Abstand statt. Dazu gehört auch die Ausstellung „Neue Mitglieder“, die seit dem 11. Juni 2020 im Schleswig-Holstein-Haus in Schwerin stattfindet. In ihrem Rahmen können sich die Gäste nun auch auf eine Open-Air-Lesung freuen.

NEUE MITGLIEDER noch bis 23. August im Schleswig-Holstein-Haus Schwerin

Noch bis zum 23. August stellen die neuen Mitglieder des Künstlerbund Mecklenburg und Vorpommern e.V. ausgewählte Arbeiten im Kulturforum Schleswig-Holstein-Haus in Schwerin aus. Unter dem Titel „Neue Mitglieder“ bestaunten schon zahlreiche Besucher Werke von 17 Künstlerinnen und Künstlern aus den Bereichen Malerei, Zeichnung, Grafik, Fotografie, Objekt und Plastik. Die dabei zu entdeckende und zu erlebende Vielfalt künstlerischer Ausdrucksformen ermöglicht durchaus ein ganz besonderes Ausstellungserlebnis.

Anne Martin liest aus ihrem Gedichtband „Sollbruchstellen“ am 14.7.2020 in Schwerin. | Foto: privat

Anne Martin: „Sollbruchstellen“ – Lesung aus Gedichteband am 14. Juli 2020, 18 Uhr

Im Rahmen dieser Ausstellungszeit steht auch eine Open-Air-Lesung der Autorin und Künstlerin Anne Martin auf dem Programm. Am 14. Juli 2020 um 18 Uhr liest sie mit musikalischer Begleitung  im Garten des Schleswig-Holstein-Hauses aus ihrem Gedichtband „Sollbruchstellen.“ Der Eintritt ist frei. Eine Sollbruchstelle ist dabei eine durch eine besondere Struktur, Gestalt oder Konstruktion bestimmte Stelle, die bei Belastung oder Überlast vorhersagbar bricht. Das kann zum Beispiel eine Kerbe, eine Perforation oder eine Ritzspur sein. Durch die Kerbwirkung ist das Bauteil entscheidend geschwächt. Man findet sie überall. Es sind diese fragilen Stellen in unserer Kultur, unserem Alltag, unseren Beziehungen, denen Anne Martin literarisch und musikalisch nachspürt.

Die junge Künstlerin beschäftigt sich dabei mit Sakralität und der damit zusammenhängenden Bedeutungsbeimessung, die man Tag für Tag entsprechend durchführt. Wobei sich besonders kapitalistische, massenmediale Wertelogiken als falsche Lösungsversprechen erweisen. Antworten auf existentielle Sinnfragen werden im Raum des Transzendenten, sich Entziehenden, Fragmentierten und oft sehr Kleinen verortet. Sie flammen nur als kurze Sinnbilder und flüchtige Momente in den Texten auf, wie es in der Veranstaltungsankündigung heißt.

 

 

 

Stefan Rochow

Journalist, Unternehmer und Gründer der digitalen Tageszeitung Schwerin-Lokal.de. Sie erreichen mich per E-Mail unter redaktion@schwerinlokal.de

Hinterlasse einen Kommentar

Your email address will not be published.