Schwerin: „Man müsste mal…“ – Podcast Folge 15

Im beliebten Podcast "Man müsste mal..." aus, über und für Schwerin treffen die Moderatoren dieses Mal auf Rahaf Tabboush und Asem Alsayjare. Sie berichten von ihrem Engagement im Verein "Miteinander - Ma’an".

In Folge 15 des beliebten Podcast aus Schwerin berichten Rahaf Tabboush und Asem Alsayjare von ihrem Engagement.

„Man müsste mal…“ dem Radverkehr in Schwerin deutlich mehr Beachtung schenken und einen viel größeren Bedeutungsraum einräumen. Das dachte sich Madleen Kröner. Inzwischen sind die erforderlichen mindestens 4.000 Unterschriften für ein Bürgerbegehren zusammen. Aber ihr Engagement, über das sie in Folge 14 des Podcasts „Man müsste mal…“ aus, über und für Schwerin sprach, geht natürlich weiter. „Man müsste mal…“ dachten sich auch Rahaf Tabboush und Asem Alsayjare. Als Neu-Schweriner müsste man mal mit anderen etwas gemeinsam unternehmen. Ein gemeinsames Ziel haben und daran arbeiten. Über ihr Engagement im Verein „Miteinander – Ma’an e.V.“ sprechen die beiden in Podcast-Folge 15. Einen kurzen Einblick geben Sie im Artikel.

 

Miteinander – Ma’an – etwas unternehmen

5 Jahre in Schwerin: Rahaf Tabboush liebt Rinderrouladen – Asem Alsayare Spargel und Rote Grütze. Die zwei kommen aus Syrien und engagieren sich im Vorstand von Miteinander-Ma’an e.V.

„Man müsste mal, wenn man in Schwerin neu ist, mit anderen etwas gemeinsam machen, ein gemeinsames Ziel haben und daran arbeiten.“, sagen Rahaf Tabboush und Asem Alsayare vom Schweriner Verein „Miteinander – Ma’an e.V. ‚Ma’an‘ ist das arabische Wort für Miteinander. Wir haben den Verein 2016 gegründet. Damals war die Idee, mit einigen Syrern und der Flüchtlingshilfe Schwerin etwas auf die Beine zu stellen, bei dem es um das Miteinander geht. Das Ziel war und ist, dass mit vielen Nationen in Schwerin gemeinsam etwas machen. Unser Ziel ist unser Name. Integration geht nicht von alleine, das geht nur gemeinsam. Wir haben Deutsche, Syrer, Iraner, Türken und andere Leute, die sich mehr oder wenige intensiv im Verein engagieren. Und wir sind offen für weitere Nationen.

 

Zahlreiche Projekte bereits realisiert

2019 haben wir beispielsweise in Schwerin an einem Tag mit verschiedenen Menschen in 23 Sprachen vorgelesen. Das war eines unserer Projekte. Ein anderes war die Gründung der ‚arabischen sonntags:Schule!‘, in der Kinder aus arabischsprechenden Familien ihre Muttersprache lernen. Da lernen auch ein paar deutsche Leute Arabisch. Das läuft jetzt schon im vierten Jahr. Inzwischen bekommen wir auch finanzielle Unterstützung und kooperieren mit dem IB.

 

 Folge 15 des Podcast „Man müsste mal…“
 
 Von Sprachkursen, Schwimmunterricht und einem Garten-Treffpunkt

In Schwerin musst du schwimmen können. Hier gibt es viel Wasser. Da dachten wir, man müsste mal Schwimmunterricht für Kinder organisieren. Damit haben wir zusammen mit der Wasserrettung des ASB 2016 angefangen. Inzwischen haben mehr als 130 Kinder und auch Erwachsene schwimmen gelernt. Einige junge Erwachsens, die nicht schwimmen konnten, sind inzwischen Rettungsschwimmer. Unser Garten in der Gartenanlage des Schweriner Panorama e.V. ist inzwischen zudem ein Treffpunkt zum Gärtnern, plaudern, ernten. Da sind wir immer wieder gerne. Das Schöne ist, das Leute, die sich einmal fremd waren, sich nicht mehr fremd sind, wenn sie miteinander etwas unternehmen.

Zweimal hatten wir Besuch von Studenten aus den USA, die sich über die Integrationsarbeit in Schwerin informiert haben. Ein paar von ihnen haben auch ein Welcome-Café eröffnet. Oder in den Sommerferien – da haben wir im Rahmen des Ferienlernprogramms Unterricht für Kinder bis zur Klasse 5 in Deutsch, Englisch und Mathe angeboten. Dabei haben Kinder verschiedener Nationen zusammen gelernt. Das wurde wirklich gut angenommen.

 

Jährlicher Höhepunkt: „Tanz der Kulturen“

Kultur gemeinsam, dass ist auch der ‚Tanz der Kulturen‘ am 30. April. Für uns ist das ein Highlight in Schwerin. Auf dem Markt in der Altstadt machen Leute aus verschiedenen Ländern Musik, und es gibt auch internationale Speisen. Hoffentlich geht das in diesem Jahr wieder. Wer uns gerne treffen und kennenlernen möchte, kann sich gerne melden. Wir würden uns freuen. Vielleicht sehen wir uns ja bei einer der nächsten Gelegenheiten.“

 

Eine interessante Folge über Integration und Engagement

Erst einmal aber lohnt es sich, den Ausführungen der beiden in Folge 15 des Podcast „Man müsste mal…“ zu lauschen. Es ist spannend, wie engagiert die beiden und der gesamte Verein sich in das kulturelle Leben der Stadt Schwerin einbringen. Viel Spaß beim Zuhören!

 

Links zum Thema

Webseite:    https://manmuesstemal.jimdofree.com/

Facebook:   https://www.facebook.com/manmuesstemal/

Podcast:      https://www.podcast.de/podcast/822137/

Spotify:        https://open.spotify.com/show/3G2Sici6xfKtmX4h5GJC6W

iTunes:         https://podcasts.apple.com/de/podcast/man-m%C3%BCsste-mal/id1518142952

 

 

 Folge 15 des Podcast „Man müsste mal…“

Carl Otte

Carl Otte ist freier Mitarbeiter der Digitalzeitung Schwerin-Lokal.de

Hinterlasse einen Kommentar

Your email address will not be published.