Schwerin: Mann mit Bierflasche geschlagen

Eine Flasche wurde am Dienstag in Schwerin zur Waffe in einer scheinbaren Familienstreitigkeit. Zumindest kennen sich Opfer und vermeintlicher Täter.

Wieder Blaulicht in und um Schwerin | Symbolbild

Dass Alkohol gefährlich sein kann, erfuhr am Dienstagabend ein Schweriner auf ganz besondere Art und Weise. Dieses Mal aber handelte es sich nicht um einen zu starken Konsum. Vielmehr kam der Alkohol im weiteren Sinne als Waffe zum Einsatz.

Täter brüllt späteres Opfer erst an und schlägt dann zu

Konkret spielte sich die gesamte Szenerie vor dem Netto-Markt in der Talliner Straße in Schwerin ab. Dort schlug ein 37-jähriger einem 56-jährigen eine Bierflasche vor den Kopf und verletzte ihn dadurch. Der Angegriffene war gerade damit beschäftigt, das Sicherheitsschloss seines Fahrrades vor dem Discounter zu öffnen. Da brüllte ihn der vermeintliche Täter erst unerwartet an. Unmittelbar danach schlug er mit der Flasche zu. Diese zerbrach bei dem heftigen Schlag. Zudem kam durch die Gewalteinwirkung auch die Brille des Geschädigten zu Bruch.

Polizei ermittelt gegen Sohn der Lebensgefährtin des Opfers

Bislang ist der Polizei Schwerin noch absolut unbekannt, weshalb es zu der Auseinandersetzung kam. Allerdings ist den Beamten aufgrund der Aussagen des 56-jährigen bekannt, dass es sich bei dem Tatverdächtigen offenbar um den Sohn seiner Lebensgefährtin handelte. Diese Erkenntnis beruht bislang auf den Aussagen des Geschädigten. Denn der Täter war bereits fort, als die Polizei am Tatort eintraf. Ein ebenfalls alarmierter Rettungswagen brachte das Opfer des Flaschenangriffs zur Behandlung ins Klinikum.

Auf Grundlage des bestehenden Tatverdachts ermittelt die Polizei Schwerin nun gegen den 37-jährigen Tatverdächtigen wegen des Verdachts der gefährlichen Körperverletzung.

Stefan Rochow

Journalist, Unternehmer und Gründer der digitalen Tageszeitung Schwerin-Lokal.de. Sie erreichen mich per E-Mail unter redaktion@schwerinlokal.de

Hinterlasse einen Kommentar

Your email address will not be published.