Schwerin: Polizei fand Diebesgut im Gepäck

Die Bundespolizei wollte am Hauptbahnhof Schwerin zwei tunesische Staatsbürger nur kontrollieren. Dann aber fanden sie einige Gegenstände mit Preisschild.

Erneut rückte die Polizei in bzw. um Schwerin aus. | Foto: Symbolbild

Immer wieder entwickeln sich aus harmlosen Kontrollen oder Überprüfungen der Polizei Schwerin unerwartete Geschichten. So geschah es nun auch wieder am Hauptbahnhof der Landeshauptstadt.

Reine Routinekontrolle führte zum Ermittlungsverfahren

Am Mittwochabend sollten die Beamten der Bundespolizei eigentlich nur zwei tunesische Staatsangehörige überprüfen. Dabei galt es, die Identität und den Aufenthaltsstatus festzustellen. Eine reine Routineaufgabe. Als die Beamten aus Schwerin aber die Personen und deren mitgeführte Sachen nach Identitätspapieren durchsuchten, kamen dabei neuwertige Kleidungsstücke, Sonnenbrillen, Turnschuhe und Smartphones ans Licht. Daran befanden sich noch verschiedene Preisschilder und auch diverse Diebstahlsicherungen.

Beide Männer konnten keine plausible Antwort zur Herkunft der Waren geben. Auch lagen keine Kaufbelege vor. Da lag der Verdacht nahe, dass die Sachen nicht rechtmäßig in ihren Besitz gekommen waren. Daher stellten die Beamten das vermeintliche Diebesgut sicher und leiteten ein Ermittlungsverfahren ein. Zuständigkeitshalber übernahm die Landespolizei im Anschluss den gesamten Vorgang. Unter anderem gilt es nun zu ermitteln, woher die Gegenstände stammen – wo sie also als vermisst gelten.

Redaktion

der digitalen Tageszeitung Schwerin-Lokal.de. Tel: (0385) 480 739 77 | E-Mail: redaktion@schwerinlokal.de

Hinterlasse einen Kommentar

Your email address will not be published.