Schwerin: Rekordpreise für Eigentumswohnungen

Der diesjährige Grundstücksmarktbericht Schwerin zeigt überwiegend in eine Richtung: nach oben. Neubauwohnungen stiegen zum Beispiel um 500 €/qm im Preis.

Neubauwohnungen in Schwerin steigen weiter im Preis. | Foto: Symbolbild

Alljährlich veröffentlicht der Gutachterausschuss für Grundstückswerte einen Bericht zur Entwicklung der Immobilienpreise in Schwerin. Konkret interessant sind dabei die aktuelle Bodenrichtwertkarte sowie der aktuelle Grundstücksmarktbericht. Aus ihnen lassen sich vielfältige Informationen zum Immobilienmarkt in Schwerin ableiten. Die Hauptaussage in der aktuellen Fassung dürfte vor allem Kaufinteressenten nicht erfreuen. Denn die Preise sind gestiegen und erreichen somit Rekordniveau für die Region.

25 Prozent mehr Kaufverträge

„Die Gesamtanzahl der Kaufverträge ist mit 889 Verträgen um 25 Prozent deutlich gestiegen. Die ist damit der höchste Stand seit Mitte der 1990iger Jahre. Mit 389 Verträgen (44 % aller Kaufverträge) dominiert der Teilmarkt Wohnungs- und Teileigentum den Grundstücksmarkt in Schwerin. Der Flächenumsatz beträgt 1.144.000 Quadratmeter und bewegt sich im Vergleich zu den Vorjahren auf einem durchschnittlichen Niveau. Der Geldumsatz ist auf 296 Mio. Euro gestiegen und auf dem höchsten Stand seit über 20 Jahren“, so Ulrich Frisch, Vorsitzender Gutachterausschuss für Grundstückswerte.

Neubauwohnungen in exponierten Lagen steigen im Preis um 500 Euro/m² 

Zahlten Käufer 2018 noch insgesamt 55 Millionen Euro für Eigentumswohnungen, so stiegt dieser Wert 2019 auf immerhin 78 Millionen Euro. Der Erstverkauf komfortabler Neubauwohnungen in exponierten Lagen (hauptsächlich am Ziegelsee und in den Waisengärten) spielt dabei eine herausragende Rolle. Der Kaufpreis für eine solche Wohnung ist dabei 2019 erheblich gestiegen und liegt im Durchschnitt bei  3.700 €/m². Im Vorjahr zahlten die Käufer durchschnittlich 500,- €/ m² weniger. Dies bedeutet also eine Steigerung von immerhin fast 16 Prozent. Dagegen sind Eigentumswohnungen im Schweriner Stadtgebiet im Weiterkauf mit einer Standardausstattung fast ein Schnäppchen. Sie sind für durchschnittlich 1.550 €/m² Wohnfläche zu haben.

Auch Baugrundstücke teurer

Auch die Grundstückspreise legen teilweise deutlich zu. Am Beispiel des neu entstehenden Wohngebietes in Schwerin Wickendorf lässt sich diese Entwicklung besonders gut ablesen. Kurz nach dem Verkaufsstart fanden im Jahr 2019 bereits 28 Verkäufe der insgesamt 145 Baugrundstücke statt. Auf dieser Grundlage Beschloss der Gutachterausschuss seinerzeit einen Bodenrichtwert von 135,- €/ m². In diesem Jahr wurden 18 weitere Kaufverträge abgeschlossen. Die aktuellen Verkäufe zeigen eine stark steigende Tendenz. Je nach Lage des Grundstückes zahlten die Käufer bis zu 170 €/m² im Baugebiet.

Unterlagen stehen zum Download bereit

Im Geoshop Schwerin stehen unter https://www.geocms.com/geoshop-schwerin/ neben gedruckten Grundstücksmarktbericht und der Bodenrichtwertkarte auch PDF-Dateien beider Produkte zum Download bereit. Der Grundstücksmarktbericht kann digital kostenfrei heruntergeladen werden. Als weitere Neuerung besteht nunmehr die Möglichkeit, einen amtlichen Auszug aus der Bodenrichtwertkarte für das eigene Grundstück individuell im Geoshop zu erwerben.

 

Stephan Haring

Stephan Haring ist freier Mitarbeiter unserer digitalen Tageszeitung. Er hat ein Bachelor-Studium der Kommunikationswissenschaften an der Universität Erfurt mit den Nebenfächern Sozialwissenschaften & Politik absolviert. Im Nachhinein arbeitete er in leitenden Funktionen der Presse- & Öffentlichkeitsarbeit, im Leitungsbereich eines Unternehmens sowie als Rektor einer privat geführten Hochschule. Über mehrere Jahre organisierte und realisierte er mit der durch ihn entwickelten LOOK das größte Schweriner Fashionevent. Er arbeitet er freiberuflich als Texter, Pressesprecher, Textkorrektor und Ghostwriter sowie als Berater in verschiedenen Projekten. Im größten Schweriner Ortsbeirat ist er als Vorsitzender kommunalpolitisch aktiv.

Hinterlasse einen Kommentar

Your email address will not be published.