Schwerin: Stadtverwaltung stellt Energie-Sparpaket vor

Mit Sofortmaßnahmen will die Stadtverwaltung dem drohenden Energieengpass in den Wintermonaten und den stetig steigenden Energiekosten begegnen.

Gestern stellten Oberbürgermeister Rico Badenschier und Finanzdezernent Silvio Horn das Energiesparprogramm der Landeshauptstadt vor | Foto: Schwerin-Lokal

„Wir alle sind aufgerufen, Energie zu sparen. Auch wenn der Verbrauch in den Verwaltungsgebäuden, Kultureinrichtungen, Schulen und Sporthallen nur ca. 2 Prozent des gesamtstädtischen Energieverbrauchs beträgt, wollen wir nicht nur mit guten Beispiel vorangehen, sondern auch substantiell Energie einsparen“, betont Oberbürgermeister Rico Badenschier. „Wir wollen und müssen einerseits das Energieeinsparpaket des Bundes befolgen, schauen aber andererseits auch, wie wir unseren Teil zu Energieeinsparungen darüber hinaus beitragen können.“

Verhältnismäßigkeit immer im Blick

Finanzdezernent Silvio Horn ergänzt: „Unser Handeln wird sehr genau von den Bürgerinnen und Bürgern beobachtet. Eine interne Arbeitsgruppe hat sich mit den potentiellen Einsparmaßnahmen beschäftigt und ermittelt, wo wir Einsparungen leisten können und wo sie auch sinnvoll sind. Wir haben daher auch immer die Verhältnismäßigkeit gegen den Spareffekt abgewogen.“

Raumtemperatur wird abgesenkt

So wird die Raumtemperatur in allen Verwaltungsgebäuden und Kultureinrichtungen auf 19 Grad, in den städtischen Sporthallen auf durchschnittlich 16 Grad reduziert. Außerdem prüft die Verwaltung, in welchen städtischen Sporthallen die Warmwasseraufbereitungsanlagen deaktiviert werden können, ohne den überregionalen Wettkampfbetrieb einzuschränken. Auf den Betrieb der zwei energieintensivsten Sporthallen in der Perleberger Straße und in der Lise-Meitner-Straße wird gänzlich verzichtet. Bereits um durchschnittlich 2 Grad abgesenkt in der Schwimmhalle ist die Wassertemperatur des Mehrzweckbeckens (27 Grad) und des Wettkampfbeckens (26,5 Grad). Die Sauna wird ab dem 1. Oktober geschlossen.

Einsparungen auch bei Straßenbeleuchtung

„Auch bei der Straßenbeleuchtung werden wir sparen und ca. 500 Laternen vom Netz nehmen, überwiegend bei großen innerstädtischen Straßen. Dunkelräume soll es nicht geben. Schrittweise wollen wir beginnend mit den energieintensivsten Straßenbeleuchtungsanlagen weitergehende Sparmaßnahmen ergreifen“, erklärt Silvio Horn.

Auf den gesamten Energieverbrauch der Stadtverwaltung ergibt sich mit dem vorgenannten Maßnahmenpaket eine Einsparung von rund 5 Prozent.

Weitere Maßnahmen auf dem Prüfstand

„Der Prozess ist damit in der Verwaltung natürlich noch nicht abgeschlossen. Wir werden in den kommenden Wochen weitere Maßnahmen auf den Prüfstand stellen, um Energie einzusparen“, sicherte Oberbürgermeister Rico Badenschier zu. „Bewusst entschieden haben wir uns gegen Temperaturabsenkungen in unseren Kitas und Schulen.“

Über den Autor

Hinterlasse einen Kommentar

Your email address will not be published.