Schwerin: Team des Rekordmeisters entwickelt sich

Erneut gute Nachrichten vom SSC Palmberg Schwerin: Die Niederländerin Femke Stoltenberg spielt in der kommenden Saison im Team des Rekordmeistern.

Die Niederländerin Femke Stoltenberg spielt nun für den SSC Palmberg Schwerin. | Foto: Eckhardt Mai

Seit dem viel zu frühen und durchaus schmerzhaften Ende der letzten Saison aufgrund der Coronakrise und stets die erschwerte finanzielle Situation im Blick, hat der SSC Palmberg Schwerin in den vergangenen Wochen am Aufbau des neuen Teams für die kommende Saison gearbeitet. Dabei verkündete man immer wieder Zu- und Abgänge. Weiterhin unklar ist auch die Situation rund um Neuverpflichtung Kelsie Payne. Die US-Amerikanerin steht in Schwerin aber auch in Südkorea unter Vertrag.

Britt Bongaerts (links) und Beta Dumancic (rechts) verlassen Schwerin. | Foto: Eckhardt Mai

Team für die neue Saison entwickelt sich schrittweise

Unbeachtet dieser Unsicherheit um die Diagonalspielerin formiert sich die neue Mannschaft weiter. Dabei gab der Verein am Dienstag zwei weitere Abgänge bekannt. Mit Britt Bongaerts und Beta Dumancic verlassen zwei sympathische junge Spielerinnen Schwerin in Richtung Polen bzw. Italien. Aus den Reihen der Fans kamen durchaus bange Stimmen. So postete beispielsweise Stadtvertreter Lothar Gajek: “ Ich sehe hier schon einen Aderlass und hoffe es kann von den Verantwortlichen kompensiert werden.“

SSC PALMBERG Schwerin verkündet Neuzugang

Als hätten die angesprochenen Verantwortlichen das gelesen, folgte bereits einen Tag später eine positive Nachricht. Der SSC Palmberg Schwerin gab die Verpflichtung der Niederländerin Femke Stoltenborg bekannt. Die 28-jährige hat bereits mehrfach Berührung mit dem Verein gehabt und konnte auch schon in der PALMBERG Arena auflaufen. Allerdings stets auf der anderen Seite des Netzes. Denn sie spielte in den vergangenen acht Jahren bereits für den Dresdner SC, Aurubis Hamburg, die Ladies in Black Aachen sowie Allianz MTV Stuttgart. Zuletzt spielte sie in Rumänien und gewann dort mit Volei Alba Baj die letzte Saison. Zwar musste man auch dort die Spielzeit frühzeitig abbrechen: Anders als in Deutschland entschied der rumänische Volleyballverband aber, dass es einen Meister gibt.

„Ich freue mich riesig auf die neue sportliche Herausforderung in Schwerin, das hohe Niveau der deutschen Liga und die Zusammenarbeit mit einem tollen Trainerstab. In der Palmberg Arena herrscht immer eine gute Atmosphäre und der Verein hat durch seine Professionalität einen sehr guten Ruf.“
Femke Stoltenborg (Neuzugang beim SSC PALMBERG Schwerin)

Femke Stoltenberg spielt nun in Schwerin. | Foto: Eckhardt Mai

Stoltenborg spielt in der nächsten Saison für Schwerin

Stoltenborg, die im Frühjahr nach 10 Jahren ihren Rücktritt aus der holländischen Nationalmannschaft bekanntgab, hält sich seit dem corona-bedingten Abbruch der rumänischen Liga in ihrer Heimat fit. Sie hat dies Zeit zudem genutzt, ihr Psychologie-Studium erfolgreich zu beenden. „Ich freue mich, nach dieser ungewohnt langen Pause wieder ins Training einzusteigen, die neue Mannschaft kennenzulernen und endlich wieder Volleyball zu spielen,“ so die Holländerin, die in Schwerin Landsfrau Britt Bongaerts ersetzen und zusammen mit Denise Imoudu das Zuspiel-Duo bilden wird. Bongaerts wird zukünftig für den polnischen Club LKS Commercecon Lodz auflaufen.

„Femke stand schon einmal auf unserer Wunschliste.“

Auch Trainer Felix Koslowski, der selbst gerade seinen Vertrag beim SSC verlängerte, zeigt sich hocherfreut über den Neuzugang. “Femke stand schon einmal auf unserer Wunschliste. Nachdem sie 2013/14 eine tolle Saison in Aachen gespielt hat, wollten wir sie nach Schwerin holen.“ Der Transfer gelang zu diesem Zeitpunkt nicht und Stoltenborg wechselte zum italienischen Club Volley 2002 Forli. „Umso glücklicher sind wir, dass es in diesem Jahr geklappt hat. Sie ist die perfekte Ergänzung zu Denise Imoudu, sodass wir auf dieser Schlüsselposition in der neuen Saison sehr gut aufgestellt sind.“

Stephan Haring

Stephan Haring ist freier Mitarbeiter unserer digitalen Tageszeitung. Er hat ein Bachelor-Studium der Kommunikationswissenschaften an der Universität Erfurt mit den Nebenfächern Sozialwissenschaften & Politik absolviert. Im Nachhinein arbeitete er in leitenden Funktionen der Presse- & Öffentlichkeitsarbeit, im Leitungsbereich eines Unternehmens sowie als Rektor einer privat geführten Hochschule. Zudem entwickelte, organisierte und realisierte er mit der durch ihn entwickelten LOOK ein Fashionevent in Schwerin. Heute arbeitet er freiberuflich als Texter, Pressesprecher, Textkorrektor und Ghostwriter sowie als Berater in verschiedenen Projekten. Im größten Schweriner Ortsbeirat ist er als Vorsitzender kommunalpolitisch aktiv.

Hinterlasse einen Kommentar

Your email address will not be published.