Schwerin: Transformer für den guten Zweck ersteigern

Jens Kulbatzki hat viele Partner gewonnen, um den Ärmsten in Schwerin in der Corona-Krise zu helfen. Ein Trasformer steht dabei nun zur Versteigerung.

Für einen guten Zweck spendet Torsten Neumann seinen Transformer in Schwerin. | Foto: privat

Immer weiter frisst sich das Corona-Virus in unser Alltagsleben und in die Wirtschaft. Und doch geht es den meisten von uns im Vergleich zu anderen Ländern noch vergleichsweise gut. Ganz anders sieht es bei denen aus die nur sehr wenig oder faktisch nichts haben. Bei den Menschen, die tagtäglich auf Unterstützung durch Die Tafel, Sozialkaufhäuser u.a. angewiesen sind. Denn auch diese Einrichtungen mussten schließen. Und für eine Arbeit im Hintergrund fehlen Ware wie auch finanzielle Mittel.

Die Armen leiden extrem unter der Krise

Denn derzeit kaufen die Menschen mehr Lebensmittel als sonst. Speziell länger haltbare Produkte hamstern viele sogar. Das Ergebnis: Der Lebensmittel-Einzelhandel kann nur noch wenig an Organisationen wie Die Tafel oder andere direkte helfende Initiativen weitergeben. Zudem sind sämtliche Restaurants geschlossen. Somit fehlen weitere sonst so zuverlässige Quellen. Kurzum: Es fehlt am Notwendigsten, um denjenigen, die schon in coronafreien Zeiten unsere Hilfe benötigen, gerade jetzt helfen zu können.

 

Durch viel Unterstützung wurden Warenlieferungen für die Petrusgemeinde Schwerin möglich. | Foto: privat

Private Initiative trifft auf große Unterstützung

Jens Kulbatzki, bekannt als Organisator der „Thalia-Nacht“, sie seit mehreren Jahren Projekte wie den Wünschewagen unterstützt, hat sofort entschieden zu helfen, als er Mitte März von der Notlage in der Petrusgemeinde Schwerin erfuhr. Dort musste die Tafel gezwungenermaßen ihre Belieferung einstellen. Kulbatzki wollte helfen. Wiederholt rief er dabei über seine Facebookseite auf, materielle und vor allem finanzielle Unterstützung für eine vorübergend neu organisierte Lebensmittelausgabe der Petrusgemeinde in Schwerin zu leisten. Sein durch das Projekt „Wir für M-V“ und speziell die „Thalia-Nacht“ großes Netzwerk und eine erfreulich große Bereitschaft auch anderer, diesem Aufruf zu folgen, machte inzwischen mehrere größere Warenlieferungen möglich. Unternehmer wie Dorin-Müthel-Brenncke, Kevin Friedersdorf, Irene Wiens, Heiko Schönsee und viele, viele mehr,halfen bislang ebenso wie auch eine Vielzahl privater Unterstützer. Schwerin steht in dieser Zeit für die ärmeren und Armen zusammen.

 

Dieser Transformer wird für den guten Zweck in Schwerin versteigert. | Foto: privat

Das gab’s noch nie: Transformer-Versteigerung für den guten Zweck

Eine mit Sicherheit ganz besondere Unterstützung leistet dabei der Schweriner Werbetechniker Torsten Niemann. Denn er stellt für eine Versteigerung seinen  ganz speziellen „Freund“ zur Verfügung. Dieser ist etwa 1,80 Meter groß, etwas eckig und kantig im Erscheinungsbild, durchaus futuristisch – und er ist beleuchtet. Richtig, es handelt sich nicht um ein menschliches Wesen. Niemann hat in zweijähriger Arbeit aus Recyclingprodukten wie Joghurtbechern und Pappe eine Transformer-Figur gebaut. Vermutlich ist es nicht zu viel versprochen, dass ein solchen Objekt in ganz MV, vermutlich sogar in ganz Norddeutschland nirgends ein zweites Mal existiert. 

 


Noch bis zum 5. April kann jeder mitbieten

Als Torsten Niemann mit der „Bastelei“ begann, war es nur aus Spaß. Nun möchte er helfen. Er stellt seinen Transformer für die von Jens Kulbatzki ins Leben gerufene Unterstützungsaktion zur Verfügung. Seit gestern kann das futuristische Wesen ersteigert werden. Ob als neuer Freund für das Wohnzimmer oder als besondere Dekoration in Büro oder im Schaufenster des Ladengeschäfts – sicher macht sich der Recycling- Transformer überall gut und ist garantiert der Hingucker. Bis zum 5. April 2020, 18 Uhr kann jeder sein Gebot abgeben. Möglich ist dies per Mail (kontakt@wir-fuer-mv.de) oder über die Facebookseite. Das Mindestgebot beträgt 500,-€ – eine Spendenbescheinigung ist im Nachhinein für den Gewinner möglich. Natürlich erfolgt über die Facebookseite eine regelmäßig aktuelle Information über das aktuelle Höchstgebot 

 

VERSTEIGERUNG DES TRANSFORMERS
zugunsten der TAFEL der Petrusgemeinde

29. März bis 5. April | 18 Uhr
Gebote per Mail oder via Facebook

Hinweis
Über die Facebookseite erfolgt die regelmäßige Information über das aktuelle Höchstgebot

 

Jetzt für Schwerin da sein

Wer Jens Kulbatzki in seinem Engagement anderweitig unterstützen möchte, kann sich ebenfalls per Mail oder via Facebook an ihn wenden.

Wer in diesen Tagen den Einzelhändlern, Gastronomen und Dienstleistern durch bewusst regionalen Einkauf helfen möchte, findet deren Angebote auf der Facebookseite Schwerin handelt und in einer Online-Liste auf den Seiten der Stadtverwaltung Schwerin. Beiden Partnern können auch weitere Angebote von Unternehmen gemeldet werden.

Stephan Haring

Stephan Haring ist freier Mitarbeiter unserer digitalen Tageszeitung. Er hat ein Bachelor-Studium der Kommunikationswissenschaften an der Universität Erfurt mit den Nebenfächern Sozialwissenschaften & Politik absolviert. Im Nachhinein arbeitete er in leitenden Funktionen der Presse- & Öffentlichkeitsarbeit, im Leitungsbereich eines Unternehmens sowie als Rektor einer privat geführten Hochschule. Über mehrere Jahre organisierte und realisierte er mit der durch ihn entwickelten LOOK das größte Schweriner Fashionevent. Er arbeitet er freiberuflich als Texter, Pressesprecher, Textkorrektor und Ghostwriter sowie als Berater in verschiedenen Projekten. Im größten Schweriner Ortsbeirat ist er als Vorsitzender kommunalpolitisch aktiv.

Hinterlasse einen Kommentar

Your email address will not be published.