Schwerin: Zwei Projekte für Kinder und Jugendliche im Blickpunkt

Auch in diesem Jahr organisiert der Norddeutsche Rundfunk (NDR) wieder die Benefizaktion "Hand in Hand für Norddeutschland". In diesem Jahr stehen dabei Kinder in unserer Gesellschaft im Mittelpunkt, die unsere Hilfe benötigen. Speziell durch die Corona-Pandemie sind hier noch zusätzliche Problemfelder entstanden, mit denen sich die Jüngsten unserer Gesellschaft konfrontiert sehen. Im Vorfeld der Aktion war ein Team des NDR am vergangenen Freitag und Samstag in Schwerin und besuchte die engagierten Projekte "Hier bin ich!" sowie "Kinderrechte unterwegs".

Ein Team des NDR drehte beim Selbstverteidigungskurs für Mädchen und junge Frauen in Schwerin. | Foto: Plathner

Im Vorfeld der NDR-Benefizaktion „Hand in Hand für Norddeutschland“ hat ein NDR-Fernsehteam des „Nordmagazins“ am Freitag, 19. November, und Samstag, 20. November, zwei Projekte des Kinderschutzbundes Mecklenburg-Vorpommern in Schwerin besucht. Vor Ort entstanden Beiträge über die Hilfsangebote „Hier bin ich!“ sowie „Kinderrechte unterwegs“. Dabei sprach das Team mit Betreuerinnen sowie mit Kindern und Jugendlichen, die die Angebote nutzen.

 

„Hier bin ich!“ stärkt Mädchen und junge Frauen 

Selbstbehauptung und Selbstverteidigung sind entscheidende Schlüsselwörter. So soll das Projekt „Hier bin ich!“ die Selbstsicherheit von Mädchen und jungen Frauen stärken. Dabei werden Stimmlage, Körperhaltung, Mimik und Körpersprache gezielt geschult, so dass einer potenziellen Gewaltanwendung oder Opferwerdung präventiv begegnet wird. Während der Corona-Pandemie haben die Spannungen innerhalb von Familien oder anderer sozialer Gruppen zugenommen. Der Bedarf, an dem Projekt teilzunehmen um sicherer gegenüber der Umwelt aufzutreten, ist gestiegen.

 

Mobiles Kinder- und Jugendbüro ist unmittelbar vor Ort aktiv

Am Freitag, 19. November, war das Fernsehteam beim mobilen Kinder- und Jugendbüro „Kinderrechte unterwegs“ zu Gast. Ob vorm Jugendclub, dem Sportverein, dem Hort oder der Schule – das mobile Kinder- und Jugendbüro macht an vielen verschiedenen Orten Station. Überall dort können Kinder und Jugendliche an unterschiedlichen Kreativ-Workshops teilnehmen. Im Mittelpunkt stehen dabei immer die Kinderrechte, die die UN-Kinderrechtskonvention bereits vor mehr als 30 Jahren auf den Weg gebracht hat. Gemeinsam mit Kindern und Jugendlichen möchte das mobile Kinder- und Jugendbüro überlegen, wie sich die Kinderrechte im Alltag umsetzen lassen. Spielerisch lernen die Schülerinnen und Schüler die Kinderrechte kennen und verstehen.

Außerdem wird ihnen die Gelegenheit gegeben, sich zu ihren Situationen und Erlebnissen während der Einschränkungen in der Corona-Pandemie zu äußern. Parallel zu den Workshops stehen Mitarbeiterinnen des Kinderschutzbundes in einer Sorgensprechstunde Kindern und Jugendlichen als Ansprechpersonen zur Verfügung. Die Berichte über die Projekte in Schwerin sind innerhalb des Aktionszeitraums der Benefizaktion (29. November bis 10. Dezember) ab 19.30 Uhr im „Nordmagazin“ des NDR-Fernsehens zu sehen.

 

Jetzt Benefizaktion mit Spende unterstützen!

Partner der diesjährigen NDR-Benefizaktion sind dabei die vier norddeutschen Landesverbände des Kinderschutzbundes. Unter dem Motto „Hand in Hand für Norddeutschland: Hilfen für unsere Kinder“ informieren alle NDR Hörfunk- und Fernsehprogramme sowie NDR.de täglich vom 29. November bis 10. Dezember, über Projekte der Landesverbände, die verstärkt auf die Folgen der Pandemie für Kinder und Jugendliche eingehen, und rufen zum Spenden auf. Für die Benefizaktion ist dabei bei der Bank für Sozialwirtschaft ein Spendenkonto eingerichtet (IBAN: DE35 201 205 200 400 500 600; Empfänger und Kontoinhaber: Kinderschutzbund im Norden). Das gespendete Geld kommt den Angeboten der vier norddeutschen Landesverbände des Kinderschutzbundes zu 100 Prozent zugute.

Hinterlasse einen Kommentar

Your email address will not be published.