SPD möchte Mobilitätsbedingungen für Neu-Friedrichthaler frühzeitig verbessern

Ginge es nach der SPD, dann würde es in dem neuen Wohngebiet Friedrichsthal schnellstmöglich eine neue Linienführung des Nahverkehrs geben. Ein entsprechender Antrag wird im Moment in den Ausschüssen der Stadtvertretung beraten.

SPD-Fraktionsvorsitzender Christian Masch

Die Stadtvertretung Schwerin hat am Montag den Antrag der SPD, die Wegebeziehungen zwischen dem Neubaugebiet mit den bestehenden Straßen in Friedrichsthal herzustellen und die Buslinienführung in das Neubaugebiet baldmöglichst festzulegen, in die Ausschussberatung überwiesen.

„Der Busverkehr in Friedrichsthal kann nicht erst in einigen Jahren nach anderen Infrastruktureinrichtungen den Einwohnern im Neubaugebiet angeboten werden.  Dass der Beigeordnete Nottebaum (CDU) meint, die Busse können erst fahren, wenn die Straße 2022 fertiggestellt ist, ist schon sehr verwunderlich. Bis dahin befahren zunehmend mehr PKW’s und jede Menge Bau-LKW’s die Straße. Nur Busse verträgt die Straße nicht?“, wundert sich der Vorsitzende der SPD-Fraktion Christian Masch.

Wer jetzt in Friedrichsthal baue, soll den öffentlichen Nahverkehr vor seinem Haus mit dem Einzug vorfinden.  Die Nahverkehrsplanung für Neubaugebiete gehört an den Anfang und nicht ans Ende der Planungen!  Masch kündigt deshalb an, dass sich die SPD-Fraktion in diesem Sinne nun für zügige Ausschussberatungen für die Interessen der Einwohner Friedrichsthals einsetzen werde.

Redaktion

der digitalen Tageszeitung Schwerin-Lokal.de. Tel: (0385) 480 739 77 | E-Mail: redaktion@schwerinlokal.de

Hinterlasse einen Kommentar

Your email address will not be published.