SSC Palmberg Schwerin: Spelmen geht, Laak kommt

Sie ist Estin, 23 Jahre, international für ihr junges Alter schon sehr erfahren und kommt aus Italien nach Schwerin zum SSC: Kertu Laak. Damit ist sie die dritte Neuverpflichtung des Deutschen Rekordmeisters. Dass Licht und Schatten eng beisammen sind, zeigt eine weitere Nachricht: Hayley Spelman verlässt den SSC nach nur einer Saison wieder.

Kertu Laak (23) kommt aus Italien zum SSC Palmberg Schwerin. | Foto: Chieri76

Gerade eben erst hat der Dresdner SC die Play-offs um die Deutsche Meisterschaft beinahe überraschend doch noch gewonnen. Die Damen aus Sachsen drehten dabei einen 0:2 Spiele-Rückstand noch zu ihren Gunsten. Letztlich wurden sie mit 3:2 Spielen neue Deutsche Meisterinnen. Dafür erst einmal herzlichen Glückwunsch aus der Stadt des Deutschen Rekordmeisters, aus Schwerin. Während das Team der beinahe Dauerrivalinnen aus Dresden sich sicherlich noch im Sigestaumel befindet, hat Schwerin die Saison längst abgehakt und blickt nach vorn. Denn es gilt, nach bislang sechs Abgängen, ein neues Team zu formieren. Mit den beiden US-Amerikanerinnen Lindsey Ruddins und Symone Speech konnte man dabei bereits vor gut einer Woche erste bemerkenswerte Neuverpflichtungen bekanntgeben. Nun folgt bereits Nummer drei. Allerdings verlässt mit Hayley Spelman auch eine siebte Spielerin das Team. 

 

Estin Kertu Laak kommt aus Italien nach Schwerin

Kertu Laak kommt nach Schwerin. | Foto: Chieri76

Bei Neuverpflichtung Nummer drei gibt es übrigens durchaus eine kleine Besonderheit. Normalerweise verlieren deutsche Teams gute Spielerinnen eher in Richtung Italien, als dass dies anders herum der Fall wäre. Denn gerade auch die finanziellen Anreize sind bei vielen italienischen Teams letztlich doch größer. Und auch die Erfolgsgeschichten, die die dortigen Mannschaften schrieben und schreiben, sprechen eine ganz eigene Sprache. Und doch hat der SSC Palmberg Schwerin in der beendeten Saison bewiesen, dass man auch international mithalten kann. Überraschend erfolgreich schlug sich das Team von Chefcoach Felix Koslowski im in der im Turniermodus ausgetragenen Vorrunde der Champions League. 

Damit ist es sicherlich auch den vielen Erfolgen der Schwerinerinnen in der Vergangenheit geschuldet, dass durchaus echte Talente auch aus Italien in die Landeshauptstadt kommen. Wie nun auch die estnische Nationalspielerin Kertu Laak. Die Diagonalspielerin, die in ihrer Heimat mehrfach als Volleyballerin des Jahres ausgezeichnet wurde, wechselt vom italienischen Erstliga Club Chieri 76 in die Volleyball Bundesliga. Hier soll sie auch gleich eine wichtige Rolle im Team des SSC Palmberg Schwerin spielen.

 

Hayley Spelman verlässt Schwerin

Hayley Spelman verlässt Schwerin. | Foto: Eckhard Mai

Denn mit der Verpflichtung von Kertu Laak gibt der SSC Palmberg Schwerin gleichzeitig den Abgang von US-Amerikanerin Hayley Spelman bekannt. Sie ist nämlich nach nur einer Saison im Trikot der Gelb-Blauen in ihre Heimat Las Vegas zurückgekehrt. Die 2,02 Meter große Spelman, die sich mit 3 goldenen MVP Medaillen aus der Volleyball Bundesliga verabschiedet, will sich einer neuen Herausforderung widmen. Dabei blickt sie dennoch dankbar auf ihr Jahr in Schwerin zurück. „Auch wenn es durch die Pandemie meine bisher schwierigste Saison war, hatte ich eine tolle Zeit in Schwerin. Ich bin stolz, auf das, was wir als Team trotz aller Rückschläge erreicht haben,“ so die 29-Jährige.

In ihre Fußstapfen tritt nun Kertu Laak. Eine junge Spielerin, auf die sich Chef-Trainer Felix Koslowski sehr freut. „Kertu ist eine der besten Spielerinnen im baltischen Raum und für uns so etwas wie ein Rohdiamant. Sie bringt die idealen Voraussetzungen mit. Sie ist körperlich stark und hat durch 3 Spielzeiten im Ausland sowie ihre Einsätze in der Nationalmannschaft für ihre 23 Jahre bereits viel Erfahrung,“ lobt er seinen Neuzugang.

 

„Für 23 Jahr viel Erfahrung“

„Ich freue mich auf meine erste Saison in der Volleyball Bundesliga und habe die Play-Off Spiele des SSC aufmerksam aus Italien verfolgt,“ so die junge Angreiferin. „Außerdem freue ich mich auf die Stadt Schwerin. Meine Mutter war als Schülerin einmal hier. Zudem entdecke ich gern neue Länder und Städte.“ Die 23-Jährige, die am Volleyballsport besonders den Aufschlag und lange Rallyes liebt, wird in den Sommermonaten als feste Säule der estnischen Nationalmannschaft um die Qualifikation zur Europameisterschaft kämpfen. Danach erwarten sie Team und Fans dann in der Landeshauptstadt Schwerin. Pünktlich und voll motiviert – denn dann heißt es: Aufschlag zum nächsten Angriff auf die Deutsche Meisterschale.

Hinterlasse einen Kommentar

Your email address will not be published.