Theater spendet für Sea Watch

Samstag fand die letzte Vorstellung des Stückes Dracula statt. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Theaters konnten dem Verein Sea Watch im Anschluss eine Spende übergeben.

Martin Morgenstern freut sich über die Spenden für den Verein Sea Watch
Foto: FB Mecklenburgisches Staatstheater

 

Seit Anfang diesen Jahres sind nach Angaben der Internationale Organisation für Migration (IOM) bisher 1.000 Menschen im Mittelmeer ertrunken. Solche meldungen lassen nicht kalt. Die Situation hat sich mit der Diskussion um die Seerettung auf dem Mittelmeer allerdings auch verschärft. So wird den Rettern vorgeworfen, diese würden sich zu Helfern der Schlepperbanden machen, indem sie die Menschen auf dem Meer aufnehmen und sie nach Europa bringen.

Organisationen wie Sea Watch stehen politisch unter Druck, sind aber auch vor Ort dem Druck von Behörden ausgesetzt. Neben der Kritik an den Aktionen von Sea Watch, gibt es aber auch Unterstützer. So haben Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Mecklenburgischen Staatstheaters  nach den letzten vier DRACULA-Vorstellungen der Schlossfestspiele Schwerin 2018 mit einem Appell zu Spenden für die gemeinnützige Initiative Sea-Watch e. V. aufgerufen, die sich der zivilen Seenotrettung von Flüchtenden verschrieben hat. 

Dabei sind nach Angaben des Staatstheaters in dem sozialen Netzwerk Facebook 5.800 Euro zusammengekommen. Martin Morgenstern, einer der Aktivisten von Sea Watch war am vergangenen Samstag in Schwerin und nahm nach der letzten Dracula-Vorstellung die Spende entgegen. Das Geld soll der Arbeit des Vereins zugute kommen. 

„Wir werden die erhaltenen Geld-, und Sachspenden zu 100% im Sinne der Geflüchteten einsetzen. Doch nur mit der kontinuierlichen Unterstützung von vielen Menschen, Unternehmen und Organisationen können wir auch in Zukunft Menschen aus Seenot retten und Menschenrechtsverletzungen dokumentieren.“

heißt es dazu auf der Website des Vereins. 

 

 

Stefan Rochow

Journalist, Unternehmer und Gründer der digitalen Tageszeitung Schwerin-Lokal.de. Sie erreichen mich per E-Mail unter redaktion@schwerinlokal.de

Diskutieren Sie gerne mit