Goeke-Absage: UB-Fraktionschef Horn kritisiert Umgang mit Schweriner Investoren

Nachdem der Lübecker Investor Goeke nun offiziell seinen Rückzug von seinen Investitionsplänen in Schwerin erklärt hat, kommen kritische Stimmen aus der Stadtvertretung. Für die Unabhängigen Bürger (UB) war die Entscheidung für Goeke von Anfang an eine Fehlentscheidung.

Das Grundstück in der Güstrower Straße
Foto: Schwerin-Lokal.de | Dario Rochow

Nachdem Schwerins Oberbürgermeister Rico Badenschier (SPD) am vergangenen Montag den Rückzug des  Lübecker Investor Goeke verkündet hat, kommt nun die erste Kritik aus der Stadtvertretung am Umgang mit den Schweriner Investoren in Zusammenhang mit dem Grundstück in der Güstrower Chaussee. „Das war keine Sternstunde der Verwaltungskunst, wie hier mit lokal erfolgreich agierenden Unternehmern umgegangen wurde. Da hat die Stadtspitze einiges wieder gutzumachen.“, sagt UB-Fraktionschef, Silvio Horn. 

Nachdem sich die Stadtverwaltung anfänglich auch positiv zur einer Marina mit Wassertankstelle am Ziegelsee geäußert hatte, änderte sich mit der Ankündigung des Lübecker Unternehmens Goeke alles. Doch möchten die Unabhängigen Bürger nun nach vorne schauen. Für ihr unterstütztes Projekt Marina mit Wassertankstelle sehen sie nun eine neue Chance. „Wir bauen dabei auch auf die Unterstützung aller Fraktionen, damit wir dieses für Schwerin so wichtige Thema endlich lösen können. Im Übrigen: Arbeitsplätze werden dabei auch geschaffen und erhebliche Investitionen sind auch zu erwarten.“ Man müsse jetzt von Seiten der Stadtspitze zügig auf die vor Monaten verprellten Schweriner Investoren zugehen und alles daran setzen, Vertrauen zurück zu gewinnen, so Horn.

Grundsätzlich sei es so, dass  jede Unternehmensansiedlung wichtig und gut ist für Schwerin. Schwerin sei, laut Silvio Horn, investorenfreundlich und brauche die Initiativen der privaten Wirtschaft. „Aber das Projekt von Goeke war für diesen sensiblen Standort am Wasser von Anfang an eine völlig falsche Auswahlentscheidung.“, ist sich der UB-Fraktionschef sicher. Insoweit bedauere er den Rückzug nicht, sondern hoffe, dass jetzt die richtige Entwicklung für dieses Areal an der Güstrower Straße angeschoben wird.

Stefan Rochow

Journalist, Unternehmer und Gründer der digitalen Tageszeitung Schwerin-Lokal.de. Sie erreichen mich per E-Mail unter redaktion@schwerinlokal.de

Diskutieren Sie gerne mit