Unfallflucht scheitert an beherzten Fahrlehrer

Ein beherzter Fahrschullehrer konnte gestern Abend die Unfallflucht eines jungen Mannes verhindern. Allerdings sollte das nicht der einzige Verstoß des Fahrers bleiben.

 

 

Gestern Abend ereignete sich kurz nach 22:00 Uhr ein Verkehrsunfall auf der Kreuzung Obotritenring und Wittenburger Straße in Schwerin. Ein 29-jähriger Schweriner bog mit seinem Transporter von der Wittenburger Straße, aus Richtung Marienplatz kommend, nach links auf den Obotritenring in Richtung Alter Friedhof ein. Dabei übersah er einen auf der Wittenburger Straße entgegenkommenden PKW, mit welchem er zusammenstieß. Es kam zu einen Sachschaden von ca. 3.500 Euro.

Der Transporter flüchtete zunächst vom Unfallort. Ein Schweriner Fahrschullehrer fuhr hinter dem Transporter, beobachtete den Unfall und verfolgte beherzt den Transporter. Dies bemerkte der Unfallflüchtige und hielt an. Da dieser sich nun ertappt fühlte, fuhren der Unfallflüchtige und der Fahrschullehrer zurück zum Unfallort.

Im Verlaufe der Unfallaufnahme wurde eine Atemalkoholkonzentration von 1,28 Promille beim Fahrer des Transporters festgestellt. Eine Überprüfung ergab weiter, dass der mann seit einigen Jahren nicht mehr im Besitz einer Fahrerlaubnis ist. Da der im öffentlichen Straßenverkehr geführte Transporter ein Firmenfahrzeug war, wurde auch gegen den Firmeninhaber eine Anzeige erstattet. Grund hierfür ist die im Straßenverkehrsgesetz vorgeschriebene Halterpflicht, sich über das Bestehen einer gültigen Fahrerlaubnis beim Überlassen eines Fahrzeuges zu vergewissern. 

Hinterlasse einen Kommentar

Your email address will not be published.