Verhaftungen nach Einbruchserie

Nachdem es in den letzten Monaten immer wieder zu Einbrüchen in Einfamilienhäusern gekommen ist, konnte die Polizei nun sieben Tatverdächtige verhaften.

Foto: Dario Rochow | Schwerin-Lokal

In den letzten Monaten sorgte eine Einbruchserie in Einfamilienhäusern in der Stadt und in der Umgebung für Aufsehen. Immer wieder drangen Unbekannte in die Häuser ein und bestahlen die Hausbesitzer. Nun wurden sieben verdächtigte Personen festgenommen, die vermutlich zu einer Bande gehören, die hier in Westmecklenburg ihr Unwesen getrieben hat.

„Die aus Bulgarien stammenden Beschuldigten sind dringend verdächtig, in der Zeit vom 15.12.2017 bis zum 23.01.2018 in wechselnder Tatbeteiligung in 16 Einfamilienhäuser gewaltsam eingebrochen und die Wohnräume nach Wertgegenständen durchsucht zu haben. Dabei sollen sie in acht Fällen Bargeld und Schmuck im Gesamtwert von mindestens 16.500,00 Euro an sich genommen haben.“, heißt es in einer Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft in Schwerin. 

Zeugenhinweise führten zur Verhaftung 

Den vorgestern in Schwerin, Parchim, Berlin und Offenburg erfolgten Festnahmen, bei denen 67 Polizeibeamte aus mehreren Bundesländern im Einsatz waren, gingen umfangreiche Ermittlungen voraus. Im Zuge der Einbruchsserie und der damit verbundenen Beeinträchtigung des Sicherheitsgefühls der Bevölkerung hatte das Kriminalkommissariat Ludwigslust Anfang Januar eine achtköpfige Ermittlungsgruppe eingerichtet. Ziel war es, in Zusammenarbeit mit der Staatsanwaltschaft durch gezielte Maßnahmen die überwiegend in den Landkreisen Ludwigslust-Parchim und Nordwestmecklenburg begangenen Einbrüche aufzuklären. Die Ermittler gingen dabei mehreren Zeugenhinweisen nach, die letztlich für die Aufklärung der Taten von entscheidender Bedeutung waren. Im Zuge der weiteren umfangreichen Ermittlungen und Auswertung der an den Tatorten gesicherten Spuren gerieten die Tatverdächtigen in den Fokus der Ermittler.

Das Amtsgericht Schwerin hatte zuvor Haftbefehle gegen fünf Männer im Alter von 21, 27, 31, 37 und 61 Jahren, sowie zwei Frauen im Alter von 19 und 31 Jahren wegen des Verdachts des schweren Bandendiebstahls in 16 Fällen, davon in acht Fällen im Versuch, erlassen.

 Die Ermittlungen dauern an. Die Polizei und die Staatsanwaltschaft Schwerin prüfen derzeit, ob die Beschuldigten für weitere Einbrüche als Tatverdächtige in Betracht kommen. Wegen schweren Bandendiebstahl droht den Tatverdächtigen nun eine Freiheitsstrafe zwischen einem und zehn Jahren.

 

Henning Kobs

Journalist. Wohnt in Braunschweig. Schreibt seit der Gründung im Jahr 2013 als freier Mitarbeiter gelegentlich für unsere digitale Tageszeitung. Er arbeitet vor allem im Back-Office der Redaktion.

Diskutieren Sie gerne mit