Vier Westmecklenburger bei Bundeskanzlerin Merkel

Der Bundestagswahlkreis Schwerin-Ludwigslust-Parchim-Nordwestmecklenburg gehörte zu den aktivsten Wahlkreisen, was den Haustürwahlkampf der CDU betraf. Vier besonders engagierte Wahlkämpfer wurden nun von Angela Merkel nach Berlin eingeladen.

Vier Westmecklenburger aus Boizenburg waren zu Gast bei Angela Merkel v.l.n.r.: Peter Hamdorf, Claudia Schulz, Angela Merkel, Nora Zabel, Patrick Sevecke, Dietrich Monstadt

Die jungen Boizenburger Claudia Schulz, Nora Zabel, Peter Hamdorf und Patrick Sevecke hatten sich bei der Bundestagswahl ziemlich ins Zeug gelegt. Sie gehörten bundesweit zu den aktivsten Haustürwahlkämpfern, die so um jede Stimme für die CDU und für Angela Merkel kämpften.

Nun lud die Bundeskanzlerin die Wahlkämpfer in das Berliner Konrad-Adenauer-Haus, um sich persönlich bei den jungen Leuten für ihren Einsatz zu bedanken. Mit von der Partie war auch der Bundestagsabgeordnete Dietrich Monstadt (CDU), der durch die Wahlkämpfer im Wahlkreis Schwerin-Ludwigslust-Parchim-Nordwestmecklenburg unterstützt wurde. „Ich gratuliere den erfolgreichen Wahlkämpfern. Damit haben wir unter Beweis gestellt, dass trotz der größeren Distanzen im ländlichen Raum mindestens genauso viele Haushalte persönlich informiert werden können, wie in den Städten“, so Monstadt.

Die jungen Leute freuten sich in Berlin über das Interesse von Merkel an ihren Lebensumständen und beruflichen Tätigkeiten. Nach Eigenaussagen fanden sie das „beeindruckend“. Auch konnten die jungen CDU-Mitglieder Wünsche, Sorgen, Lob und Anregungen der angetroffenen Bürgerinnen und Bürger weitergeben. „Ein außerordentlicher Ansporn war es für uns, der aktivste Wahlkreis zu sein und es ist eine besondere Ehre, dass unser Einsatz durch die Kanzlerin so honoriert wird“, so die Westmecklenburger nach ihrem Treffen mit der Kanzlerin.

 

 

Henning Kobs

Journalist. Wohnt in Braunschweig. Schreibt seit der Gründung im Jahr 2013 als freier Mitarbeiter gelegentlich für unsere digitale Tageszeitung. Er arbeitet vor allem im Back-Office der Redaktion.

Diskutieren Sie gerne mit