Warum CEOs von Fortune-500-Unternehmen gerne mit Privatjets fliegen

Neue Trends in der Reisebranche: CEOs von Großunternehmen sind gerne mit der Business Class und Privatjets unterwegs – und das hat auch seine guten Gründe.

 

Die Corona-Pandemie hat die ganze Welt hart getroffen und es gibt kaum einen Aspekt unseres Lebens, welcher nicht darunter gelitten hat. Doch nicht nur das Leben der Menschen wurde von COVID-19 und den damit in Verbindung eingeführten Restriktionen beeinflusst. Es wurden sogar auch die Unternehmen jeder Größe betroffen.

Aus den Restriktionen ergaben sich aber einige neue Trends, die sicherlich auch nach der Pandemie weiterleben werden – und diese betreffen insbesondere die Reisebranche.

Neue Trends in der Reisebranche

Während der Pandemie wurden in den meisten Branchen neue und interessante Trends bemerkt, insbesondere aber in der Reisebranche. Charterflüge mit dem Privatjet erlebten einen hohen Anstieg an Buchungen, während kommerzielle Flüge sich noch nicht einmal annähernd im Vergleich zu der Zeit vor der Pandemie erholt haben.

Einige Charter-Unternehmen verzeichneten sogar einen Anstieg im dreistelligen Prozentbereich. Vor Corona war es tatsächlich so, dass die meisten CEOs eher selten darüber nachgedacht haben, privat zu fliegen. Doch Privatjet-Charter werden immer häufiger zu einem Standard bei CEOs, insbesondere bei den Fortune-500-Unternehmen.

Doch warum ist das so? Dafür gibt es eigentlich gleich mehrere Gründe.

Privat fliegen – und was zu einer VIP-Reiseroute dazugehört

Führungskräfte profitieren von so einigen erstattungsfähigen Firmenausgaben, und dazu gehören auch Geschäftsreisen und Flüge. Der Transport für CEOs ist nicht nur eine Frage der Sicherheit, sondern auch der Produktivität. Schließlich möchten CEOs auch im Flugzeug produktiv sein und gerade Privatflugzeuge sind in Zeiten von Laptop-Verboten eine gute Möglichkeit, die Arbeit auch im Flug zu erledigen.

Zudem bleiben CEOs gerne unter dem Radar und nehmen auf ihre Geschäftsreise häufig auch ihre Familie mit. Darüber hinaus gibt es auch solche Führungskräfte, die mit ihren Haustieren im Privatjet reisen. Zu jeder VIP-Reiseroute gehören auch Experten, welche die ganze Logistik koordinieren. Persönliche Assistenten kenn die Angewohnheiten und Vorlieben des jeweiligen CEOs und wissen, was und wie sie es unterwegs haben wollen.

CEOs bevorzugen meistens einen gesunden Mix aus gut organisierten, geplanten Aktivitäten, aber auch genug Platz für Spontanität. Dadurch haben sie einerseits einen strukturierten Zeitplan und anderseits genug Zeit zur Erholung und Entspannung.

Privatjets bieten einen hohen Grad an Diskretion und Sicherheit

Der Aufenthalt am Flughafen und das Fliegen in kommerziellen Flugzeugen sind für TOP-CEOs ein Datenschutz- und Sicherheitsrisiko. Deshalb sind private fliegende charter eine hervorragende Reiseoption, wenn der CEO beispielsweise an einer privaten Akquisition arbeitet, die vertraulich bleiben muss. Auch wenn die Person in der Öffentlichkeit bekannt und anerkannt ist und sich unnötigen Stress und Ärger ersparen bzw. nicht erkannt werden möchte, sind Privatflüge eine Option.

Zudem kann der Reiseberater einen privaten und luxuriösen Transport direkt zum Privatjet arrangieren. So können die Einreise- und Zollabfertigungen an internationalen Standorten auch in einem privaten Terminal erledigt werden.

Obwohl viel Mühe in die Reinigung der kommerziellen Flugzeuge sowie die Desinfizierung ihrer Luftfiltersysteme investiert wird, können die Passagiere immer noch nur zwei Meter voneinander entfernt sitzen. Solange die Covid-19-Pandemie andauert und die Restriktionen fällig sind, wird es auch weiterhin so bleiben. Doch mit einem Privatflugzeug kann die Exposition gegenüber dem Virus minimiert werden, unabhängig von der Dauer der Reise und der Größe der Gruppe.

 

CEOs genießen eine VIP-Dienstleistung auf höchstem Niveau

Grundsätzlich handelt es sich bei CEOs um nette Menschen, die im Prinzip alles zu schätzen wissen. Dennoch leben sie normalerweise recht großzügig und bevorzugen Top-Unterkünfte und eine Top-Dienstleistung.

Zu den wichtigsten Dingen auf Geschäftsreisen gehört eine bequeme Unterkunft, gesunde Verpflegung, nahtlose Technologie, ein privates Plätzchen im Freien sowie eine gute Aussicht. Die private Flugreise steht daher nicht nur für den Privatjet, sondern auch die Ankunft am Zielort und die damit in Verbindung stehenden Dienstleistungen. Wenn alles sehr gut eingefädelt ist, wissen die CEOs dies zu schätzen.

Über den Autor

Hinterlasse einen Kommentar

Your email address will not be published.