Zeig mir dein Profil und ich sage dir wie sicher du fährst – die richtigen Reifen sind Gold wert

Dass die richtige Bereifung eines Fahrzeug ungemein wichtig ist, zeigt sich schon allein, wenn man sich einmal den Autorennsport aus der Nähe anschaut. Denn hier werden die Reifen je nach Wetter und Straßenbelag in Windeseile gewechselt, um ja auf eine perfekte Haftung setzen zu können.

Sicherlich ist dies nicht gerade das Terrain, auf dem sich das Gros der Autofahrer befindet. Doch die Gemeinsamkeit findet auch hier in dem Moment statt, wenn man sich mit seinem Auto auf die Straßen begibt. Und das Wetter spielt neben der richtigen Bereifung und dessen Profile eine wesentliche Rolle. Sommer, Frühjahr, Herbst und Winter. Welcher Reifen ist der beste für welche Jahreszeit und Nutzung?

Qualität zahlt sich immer aus

Mit der Eigenschaft und dem Zustand des Reifens ist nicht zu spaßen. Dies zählt mit zu den bedeutsamsten Sicherheitsaspekten am Auto. Denn grundsätzlich handelt es sich hierbei schließlich um das passende Schuhwerk für den Läufer und wer bekanntlich an dieser Stelle spart und auf Billigprodukte setzt, muss sich nicht wundern, wenn die Reifen schon nach kurzer Zeit ihre Dienste quittieren und hinüber sind. Dabei geht es bei der Bereifung besonders um unsere eigene Sicherheit.

Qualität und Hochwertigkeit müssen bei der Wahl der Reifen also einfach sein und da darf keinesfalls am falschen Ende gespart werden. Denn das kann unter Umständen sogar das Leben kosten. Mittlerweile gibt es für jedes Modell die richtigen und passenden Reifen und von unterschiedlichen Herstellern. Markenhersteller sollten in der Regel bei der Such bevorzugt werden und so ist beispielsweise auch das Kontingent und die Auswahl an PIRELLI Reifen recht zahlreich vorhanden, wenn man sich im Internet auf die Suche begibt. Und: Eine Beratung eines Fachmanns kann an dieser Stelle niemals verkehrt sein, sondern eher sehr hilfreich.

Welcher Reifen soll es genau sein?

Der Reifen und das jeweilige Profil sind passend zum Untergrund und dessen Beschaffenheit. Und diese ändert sich je nachdem wo man wohnt und lebt und zu welcher Jahreszeit eine neue Bereifung sein soll. Handelt es sich um einen Satz neuer Winterreifen, ist die Haftung des Profils anders bestückt, als die der Reifen für den Sommer. Will man je nach Jahreszeit stets wechseln, sollten beide Reifensätze wenn möglich einer Herstellermarke sein. Wer es ganz bequem haben will, kann auch auf die allseits beliebten Allwetterreifen setzen. Aber Vorsicht: Sobald richtig tiefer Schnee liegt, oder man womöglich in den Winterurlaub fahren möchte, reichen diese nicht aus, um wirklich genügend Grip und Haftung vorweisen zu können. Auch gegen Glätte können diese Reifen in der Regel nicht bestehen. Entweder zieht man Schneeketten auf, die in vielen Wintersportgebieten eh aufgezogen werden müssen, oder man bedient sich generell und zur Prophylaxe richtig guter Winterreifen. Für Menschen, die weder in den Wintersport fahren und sich aus meist beruflichen Gründen hauptsächlich auf Autobahnen aufhalten, sind gute Allwetterreifen allerdings meist ausreichend.

Zu wenig Profil ist lebensgefährlich

Die Messung des Profils sollte immer vom Fachmann kurz durchgeführt werden oder man eignet sich alternativ selbst das notwendige Fachwissen dazu an. Dazu kann man mal eben,wenn man zur Inspektion beispielsweise in der Werkstatt ist, nachmessen lassen. Denn der beste Reifen taugt recht wenig, wenn das Profil abgefahren ist. Selbst wenn es sich dabei nur um die oft starke Seitenabnutzung der Reifen handelt und in der Mitte noch genügend Profil vorhanden ist, so kann der Reifen dennoch nicht mehr die notwendige Sicherheit bieten und den Grip auf der Straße nicht mehr gewährleisten.

Hinterlasse einen Kommentar

Your email address will not be published.