Zweites Leguan-Weibchen im Zoo Schwerin

Bild: Sabrina Höft/Zoo Schwerin
Bild: Sabrina Höft/Zoo Schwerin

(pm/red) Über Zuwachs freut sich die Reptilienabteilung des Zoos Schwerin. Ein zweiter weiblicher „Grüner Leguan“ (Iguana iguana) ist ins Humboldthaus eingezogen. Damit verfügt der Tiergarten nun über ein Männchen und zwei Weibchen dieser Art.

Das neue Weibchen stammt aus dem Tierheim Roggendorf und wurde vor vier Jahren als Fundtier aufgegriffen. Auch die beiden anderen Leguane hat der Zoo Schwerin aus einer speziellen Reptilien-Auffangstation übernommen.

Werbebanner

Häufig landen die Tiere aus privater Haltung in Auffangstationen, da sich die Halter vor der Anschaffung der Tiere nur ungenügend informiert haben. Grüne Leguane erreichen eine Länge von bis zu zwei Metern und nicht selten ein Alter von 20 Jahren. Manch ein Halter sieht sich dann überfordert und gibt die Tiere an Tierheime ab, oder – schlimmer noch – setzt sie einfach aus.

Zoo Schwerin kann keine Reptilien aus privater Hand aufnehmen

Die drei Baumbewohner leben nun zusammen auf einer Anlage mit zwei Weißbüschelaffen und einer Gruppe Köhlerschildkröten. Bei schönem Wetter suchen sie die Außenanlage auf und sind während des Sonnenbadens gut zu beobachten. Der neueste Zugang lässt sich durch die geringer Größe und eine intensivere grüne Haut von den beiden älteren Tieren gut unterscheiden.

Diese Tierart ist in Mittel- und Südamerika beheimatet und belebt dort Wälder in Gewässernähe. In den Bäumen kletternd sind sie auf der Suche nach ihrer pflanzlichen Nahrungen. Grüne Leguane können sehr gut schwimmen und lassen sich bei Gefahr einfach aus dem Geäst ins Wasser fallen und bringen sich so in Sicherheit.

Der Zoo Schwerin weist darauf hin, dass er grundsätzlich keine Reptilien aus Privathand aufnehmen kann, lediglich bei Bedarf übernehme man Tiere aus Auffangstationen und Tierheimen.

Redaktion

der digitalen Tageszeitung Schwerin-Lokal.de. Tel: (0385) 480 739 77 | E-Mail: redaktion@schwerinlokal.de

Hinterlasse einen Kommentar

Your email address will not be published.