Do, 13. Juni 2024
Close

Die 7 wichtigsten Dating-Trends im Jahr 2023: Kostenlose Dienste, Ablehnung „deines Typs“, wanderlove

Internet-Trends ändern sich ständig. Manche bleiben fast unbemerkt, andere wiederum verändern die Art und Weise, wie wir Websites und Apps nutzen, komplett. Heute werden wir über die zweiten sprechen —

Avatar-Foto
  • Veröffentlicht November 1, 2023

Internet-Trends ändern sich ständig. Manche bleiben fast unbemerkt, andere wiederum verändern die Art und Weise, wie wir Websites und Apps nutzen, komplett. Heute werden wir über die zweiten sprechen — jene, die die Herangehensweise der Zeitgenossen an das Online-Dating grundlegend verändern. Wenn es dir so vorkommt, als hätte es in den letzten Jahren keine bedeutenden Veränderungen in diesem Bereich gegeben, dann irrst du dich gewaltig.

 

 

Wir stellen die 7 wichtigsten Online-Dating-Trends vor (und nicht nur die), geben dir nützliche Tipps und versuchen zu prognostizieren, wie sich das Web-Dating in absehbarer Zeit entwickeln wird. Wir hoffen, du findest es interessant!

Nun, die wichtigsten Dating-Trends dieses Jahres!

  • Trend Nr. 1. Ablehnung „deines Typs“

Versuchten die Nutzer von Partnervermittlungsdiensten früher, den Typ eines potenziellen Partners so sorgfältig wie möglich „abzuarbeiten“ und ziemlich strenge Anforderungen zu stellen, gehört das jetzt der Vergangenheit an. Durch die Erweiterung des Spielraums erhältst du natürlich viel interessantere Treffer. Zudem kannst du selbst nicht immer genau wissen, welcher Typ der richtige für dich ist. Den Kreis deiner potenziellen Bekanntschaften einzuschränken, ist schlichtweg überflüssig.

  • Trend Nr. 2. Vorliebe für Dating-Apps

Online-Dating kann heutzutage ziemlich teuer sein. Premium-Abonnements werden immer teurer, während die Zahl der kostenlosen Funktionen in beliebten Diensten abnimmt. Nicht jeder Nutzer ist bereit, 12-15 Euro monatlich zu zahlen, nur um neue Leute kennenzulernen. Deshalb sind viele auf der Suche nach kostenlosen Alternativen. Die gibt es im Übrigen auch:

  • OkCupid — eine Partnervermittlung, die von vier Freunden aus Harvard entwickelt wurde. Die Arbeit basiert auf einem umfassenden Persönlichkeitstest. Du beantwortest Fragen, woraufhin das System die am besten geeigneten Partner für dich auswählt. Das funktioniert erstaunlich gut. Probiere es aus!
  • CoffeeMeetsBagel — eine Dating-App mit vielen kostenlosen Funktionen, die dir auch eine Menge Zeit spart. Im Endeffekt wählt der Algorithmus einmal am Tag ein Match für dich aus, basierend auf einer gründlichen Analyse deines Profils. Das erspart es dir, lange in der App zu sitzen, endlos über die Fotos anderer Leute zu swipen und zu hoffen, dass du früher oder später die richtige Person triffst.
  • Videochat.Chatkostenlos chatten ohne anmeldung der seinen Nutzern ein wirklich komfortables Dating bietet. Er ist mehrsprachig, hat eine große Basis aktiver Nutzer aus verschiedenen Teilen der Welt, eine hervorragende Video- und Tonqualität selbst bei einer mittelmäßigen Internetverbindung und einen hochwertigen Support-Service. Videochat.Chat verfügt zudem über einen integrierten Nachrichtenübersetzer, mit dem du problemlos mit Ausländern kommunizieren kannst.
  • Camsurf — ein relativ einfacher Zufalls-Chat, in dem du nach Geschlecht suchen, die Sprache der Kommunikation angeben und auch die Suche nach Interessen nutzen kannst. Besitzer eines Premium-Kontos können zudem ihren Standort verbergen, anderen Nutzern ein Verifizierungssymbol zeigen und eine einleitende Nachricht nutzen, um neue Chatpartner auf sich aufmerksam zu machen.
  • Badoo — ist eine gelungene Kombination aus einer Partnervermittlung und einem sozialen Netzwerk. Der Dienst ist sehr funktional und bietet eine ganze Reihe von Funktionen kostenlos. Für manche mag das etwas überladen wirken, aber der Rest braucht so etwas einfach für eine bequeme Partnersuche und Kommunikation.

An dieser Stelle lohnt es sich, eine kleine Randbemerkung zu machen. Nicht alle diese Dienste sind völlig kostenlos. Sie verfügen auch über kostenpflichtige Funktionen. Gleichzeitig sind sie aber auch ohne ein Premium-Abonnement recht komfortabel zu nutzen. Wenn du also dein Geld nicht für Online-Dating, ausgeben willst, empfehlen wir dir, dir diese Dating-Plattformen genauer anzusehen.

  • Trend Nr. 3. Wanderlove

Das Wesentliche am Wanderlove-Trend ist, dass Gleichgesinnte nicht mehr versuchen, den potenziellen Bekanntenkreis geografisch zu begrenzen. Ganz im Gegenteil, sie suchen zunehmend nach einem Match in anderen Städten und sogar Ländern. Vor nicht allzu langer Zeit führte Bumble eine Umfrage unter mehr als 14.000 Nutzern durch, bei der über 30 % von ihnen angaben, dass sie bereit wären, außerhalb ihres Wohnorts nach einem Seelenverwandten zu suchen. Diese Zahl wird in Zukunft sicher noch steigen.

  • Trend Nr. 4. Infla-Dating

Dieser Trend steht in direktem Zusammenhang mit der Inflation, von der die meisten Länder der Welt im Jahr 2022 erschüttert wurden und die auch im Jahr 2023 noch zu beobachten ist. Laut den Experten von Plenty of Fish entscheiden sich die Zeitgenossen für günstigere Optionen bei der Partnersuche und bei Dates. Dieser Trend hängt eng mit unserem zweiten Punkt zusammen, betrifft aber auch das Offline-Dating. Immer mehr Menschen bevorzugen preiswerte Restaurants und haben es nicht eilig, sich von ihrem Geld zu trennen.

  • Trend Nr. 5. Gewissenhafte Swipes

Es gibt viele Beispiele von Menschen, die völlig gedankenlos die Fotos anderer Leute swipen, nur um so viele Matches wie möglich zu bekommen. Am Ende führt das aber zu keinem Ergebnis, sondern ist nur eine Zeitverschwendung, weil sie mit Menschen kommunizieren, die überhaupt nicht zu ihnen passen, mit denen sie aber „sympathisch“ waren. Nutzer gehen jetzt dazu über, bewusst zu swipen und tun dies viel überlegter. Das ist definitiv ein positiver Trend.

  • Trend Nr. 6. Dates ohne Alkohol

Dieser Trend begann vor einigen Jahren an Popularität zu gewinnen. Während früher viele Menschen es vorzogen, abends und am Wochenende auszugehen, um Wein oder sogar etwas Stärkeres zu trinken, entscheiden sich viele jetzt ausschließlich für alkoholfreie Dates. Dementsprechend finden die Verabredungen immer öfter an Wochentagen oder Wochenenden statt.

Wir glauben, dass dies auch ein äußerst positiver Trend ist, der einen Menschen vor impulsiven und unüberlegten Entscheidungen und Handlungen bewahrt. Wir sind sicher, dass dies auch in Zukunft der Fall sein wird.

  • Trend Nr. 7. Ungezwungene Dates

Hetze auf der Suche nach der zweiten Hälfte ist inakzeptabel. Das ist auch gut so, denn mehr und mehr Zeitgenossen verstehen das. Inzwischen gibt es immer mehr Menschen, die keine Eile haben, sich auf ein erstes Date einzulassen, sondern es vorziehen, die Kommunikation mit dem Gesprächspartner fortzusetzen, um ihn besser kennenzulernen, mit ihm per Video zu kommunizieren, zu verstehen, was für ein Mensch er ist und ob er bereit ist, eine Beziehung mit ihm aufzubauen.

Was erwartet das Internet-Dating in naher Zukunft?

Noch im Jahr 2022 glaubten viele, dass die Zukunft des Online-Datings im Metaverse liegt. Es wurde zu viel über dieses Thema gesprochen. Die Aussicht, neue Leute im virtuellen Raum kennenzulernen, scheint eine sehr interessante und nicht alltägliche Lösung zu sein.

Aber!

Das Problem ist, dass VR- und AR-Technologien noch immer recht teuer sind. Die Entwicklung von Metaversen ist ein langer und mühsamer Prozess. Selbst Mark Zuckerbergs Unternehmen Meta, das einen großen Teil seiner Bemühungen in die Entwicklung des Metaversums gesteckt hat, hat der Welt noch nichts gezeigt, was der Aufmerksamkeit wert ist. Daher ist es höchst unwahrscheinlich, dass wir in den nächsten Jahren einen massiven Wechsel der Nutzer zu den Metaversen erleben werden. Dementsprechend wird sich das „klassische“ Web-Dating — Dating-Apps und Videochats — durchsetzen. Genau darauf sollten sich moderne Nutzer also konzentrieren. Doch es ist auch sinnvoll, Updates in diesem Bereich zu verfolgen. Vielleicht werden wir schon bald interessante und innovative Lösungen sehen, die unsere Aufmerksamkeit verdienen.

Avatar-Foto
Written By
Redaktion

der digitalen Tageszeitung Schwerin-Lokal. Kontakt: redaktion@schwerin-lokal.de

Kommentiere den Beitrag

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert