Die Schönheit des Natursteins auf vielfältige Weise nutzen

 

(Anz.) Naturstein gilt als ältester Baustoff und findet noch heute als solcher in unzähligen verschiedenen Bereichen Anwendung. Es ist die besondere Ausstrahlung und die durch und durch natürliche Schönheit, die diesen Stein immer wieder zu einem ganz besonderen Werkmittel macht. Die Einsatzbereiche für die Anbringung, Verarbeitung und Verwendung von Natursteinprodukten ist noch immer heutzutage neben Holz eines der am meisten genutzten Baumaterialien für den Innen- und Außenbereich. Von der Küchenarbeitsplatte, über Bodenfliese, bis hin zur Wandverkleidung im Bad, auf Gehwegen und vieles mehr. Die Schönheit und schlichte Eleganz des Natursteins ist es, warum sich viele Menschen von ihm verzaubern lassen.

 

Die Römer und ihr Marmor

 

Schon die alten Römer wussten und nutzten die schlichte Schönheit des Natursteins Marmor. Wohl kaum ein anderer Stein wurde in dieser Zeit so häufig und wohlwollend als Baustoff zur Verarbeitung in vielen Bereichen genutzt. Besonders in den Bereichen, wo viel Feuchtigkeit und Nässen zu erwarten war, wurde Marmor auf Fußböden und an Wänden verlegt. Denn die öffentlichen Bäder beispielsweise der Griechen und Römer wurden reichlich genutzt. Da galt der Marmor als besonders edel, robust und eben auch als wasserundurchlässig. Die Reinigung dieser Flächen aus diesem so besonderen Naturstein war einfach und er sah und sieht einfach edel und sehr hochwertig aus. Was er auch heute noch ist. Denn Marmor aus dem italienischen Carrara beispielsweise ist noch immer sehr begehrt als hochwertiger Baustoff und findet sich in Badbereichen, Eingangsportalen großer Villen und Häusern vor. Im Süden wird der Marmor in Räumen; Fluren, Treppenhäusern und mehr häufig noch verwendet, da er in heißen Sommermonaten Kühle verspricht. Ganze Tempelanlagen und Museen sind noch heute mit purem Marmor ausgestattet und ganz besonders in Kirchen auf der ganzen Welt. Schöne Natursteinprodukte dieser Art und vieler weiterer Arten und Formen findet man ganz gut auch auf natursteinepost.de.

 

Granit der Alleskönner

 

Unter seinesgleichen steht Granit wohl an ganz vorderer Stelle. Denn in öffentlichen Bereichen, wie Treppenhäuser, Eingangsbereichen und Fluren, findet sich dieser ausgesprochen schöne und robuste Naturstein wieder. Aber auch in privaten Bereichen und Wohnräumen sieht man den Granit zu Hauff. Als Arbeitsfläche in der Küche, als Fett- und Spritzschutz an der Wand im Bereich des Herdes. Auf ebenen Küchenböden, in großen und kleinen Fluren, Bädern und Treppenaufgängen. Oder eben als Fensterbank. Und hier wird kein weiteres Material so häufig zur Verarbeitung als Fensterbank genutzt, wie der Granit. Von Rötlich, bis Grau und Tiefschwarz, die Farbnuancen des Granits lassen Platz und Raum für Fantasie. Schiefer und Sandstein sind als Pendant zum Granit anzusehen. Denn sie werden ebenfalls besonders gerne als Wandvertäfelung oder Bodenbelag, sowie auch als Steinplatte für den Gehweg im Außenbereich genutzt. Sandstein allerdings ist unter den Natursteinen neben Basalt der weichste und kann deshalb nicht überall angewendet werden. Doch als Bodenplatte im Innen- sowie auch Außenbereich ist der Sandstein ein absoluter Hingucker und kaum ein anderer Naturstein zeichnet sich durch so viel natürliche Schönheit und Individualität aus, wie dieser.

 

Redaktion

der digitalen Tageszeitung Schwerin-Lokal.de. Tel: (0385) 480 739 77 | E-Mail: redaktion@schwerinlokal.de

Hinterlasse einen Kommentar

Your email address will not be published.