Dinge, die Sie über die Fußballkultur in Deutschland wissen müssen

 

Wenn Sie die Bundesliga in Deutschland regelmäßig verfolgen, sind Ihnen vielleicht schon die Fans im Stadion aufgefallen, die im Stadion genüsslich ihr Bier trinken. Allgemein ist das eventuell etwas, das mit Deutschland verbunden wird: Bier. Der oder die Deutsche liebt das Bier und man kann mit Fug und Recht behaupten, dass Bier auch zum Fußball in Deutschland dazugehört. Wenn Sie also planen, Fußballspiele in Deutschland zu schauen, planen Sie immer auch das eine oder andere Bier ein. Natürlich gibt es das in sämtlichen alkoholfreien Varianten. Und am Samstag um 15:30 Uhr müssen Sie auch noch kein Bier trinken – keine Sorge!

 

Public Viewing

Seit der WM 2006, welche in Deutschland stattfand, hat das Public Viewing in Deutschland an Bedeutung gewonnen. In nahezu jeder Großstadt gibt es Angebote, Turniere auf einer Leinwand zu schauen. Bei Europameisterschaften und Weltmeisterschaften gibt es eigentlich an allen großen Plätzen Leinwände und Gastronomie, um die wichtigen Spiele zu verfolgen. Ansonsten gibt es auch diverse Bars, welche Fußball zeigen. Insofern hat das Erleben des Sports in Gemeinschaft, speziell in Form von Public Viewing, an Bedeutung gewonnen.


Grillen

Es ist vermutlich kein reines „deutsches Ding“, dass man zum Fußball auch gerne grillt. Vorzugsweise im Sommer, doch möglicherweise auch in einer anderen Jahreszeit, dann eventuell mit Tischgrill, schaut der oder die Deutsche Fußball und grillt dabei. Das gehört zur deutschen Fußballkultur so fest dazu wie das Bier der eigenen Wahl, wie schon zu Beginn dieses Artikels eingeleitet wurde.

 

Kreisliga

Zur deutschen Fußballkultur gehört unbedingt auch der Amateurfußball-Bereich dazu. Es gibt eine strenge Gliederung des Ligasystems, sodass auch jede und jeder weiß, wo die eigene Mannschaft antritt. Und so gibt es legendäre Kreisligen, in denen sich das fußballerische Niveau manchmal zwar in Grenzen hält, der Spaß dafür aber in den Vordergrund tritt. Und so kommt es zu historischen 18:0-Ergebnissen, weil Mannschaft A es eventuell ernstnimmt und aufsteigen möchte, während Mannschaft B Probleme damit hatte, eine vollständige Mannschaft zusammenzustellen, während drei Spieler auf der Bank sitzen. Der Rest ist möglicherweise in der Bar des gestrigen Abends versackt. Der Rest-Alkohol steht gerade auf dem Platz und kassier vier Gegentore in drei Minuten. So geht es natürlich nicht in jeder Kreisliga oder Kreisklasse zu – aber klein angefangen hat mal jede/r.

 

Turnier-Mannschaft

Oft hört man in den Medien den Satz, das DFB-Team sei eine „Turnier-Mannschaft“. Was ist damit gemeint? Wenn Sie diverse deutsche Fußball-Ligen verfolgen, dann ist das die eine Sache. Die Bundesliga und auch die zweite Bundesliga sind in Deutschland sehr beliebt. Deutsche Sportsendungen wie die Sportschau oder das aktuelle Sportstudio sind seit Jahrzehnten beliebt. Typisch deutsch: über den Fußball reden, ihn vielleicht auch zerdenken und die eigene Mannschaft und eigene Spieler mit Kritik nicht verschonen. Das gilt natürlich auch für die Partien in der Champions League. Bei Turnieren der Nationalmannschaft wie bei der WM oder EM erreicht dies aber ein neues Level, denn dann sitzen gut und gerne über 30 Millionen deutsche Fußballfans vor den Fernsehgeräten. Und so schlecht die deutsche Auswahl in Testspielen oder Spielen der Nations League gespielt haben mag – der echte Charakter, die Leidenschaft und das eigentliche Team kommt meistens erst bei Turnieren zum Vorschein. So war es 2006, 2008, 2010, 2012, vor allem 2014, auch 2016 – 2018 eher bedingt. Die Chancen stehen allerdings gut, dass es künftig wieder so sein wird.

 

Samstag um 15:30 Uhr

Samstag um 15:30 Uhr – das ist die legendäre Zeit in Deutschland für den Fußball. Denn dann werden die meisten Spiele der Fußball-Bundesliga angestoßen. Es ist für Fußballfans die heilige Zeit und für viele auch die Zeit für die Konferenz. Die Sender, meistens Pay-TV-Sender, übertragen alle Spiele zeitgleich und schalten in die jeweiligen Stadien, sofern ein Tor gefallen ist oder wenn es ein anderes Highlight zu bestaunen gibt. Leider gibt es eine Abkehr von dieser magischen Uhrzeit und aus Vermarktungsgründen werden immer mehr Spiele auch zu anderen Zeitpunkten ausgetragen. An der Marke 15:30 Uhr wird und kann in Deutschland aber so schnell niemand rütteln.

 

Bayern München

Wenn Sie Fußballspiele anschauen, sind Sie vielleicht auch schon auf die Spiele des FC Bayern München gestoßen. Kaum eine Mannschaft polarisiert in Deutschland so, wie es der FC Bayern München tut. Es ist der mitgliederstärkste Verein Deutschlands und der Welt. Heißt auch: kein Verein wird in Deutschland so verehrt wie Bayern München. Die Kehrseite ist allerdings, dass in Deutschland kein Verein so verhasst ist. Es sind die Persönlichkeiten des Vereins, die mit polarisierenden Aussagen auf sich aufmerksam machten. Es ist der „Bayern-Dusel“, die angebliche Bevorzugung des Klubs in wichtigen Momenten. Vielleicht auch die Tatsache, dass die Bayern meistens gewinnen und im Sprech der Konkurenz „den Rest der Liga kaputt kaufen“. Die Erfolge des Vereins sind unbestritten und unumstritten. Doch ansonsten ist es eine einzigartige Hassliebe des deutschen Rekordmeisters zu den eigenen Fans – und denjenigen, welche nur Missgunst für den Klub übrig haben. Wenn Sie also in Deutschland sind und etwas über Bayern München hören – dann wissen Sie Bescheid!

Über den Autor

Hinterlasse einen Kommentar

Your email address will not be published.