Mit Onlinekursen die beruflichen Chancen verbessern

Mancher kann sich noch an die klassische Heimarbeit erinnern, die einem ein kleines Zusatzeinkommen bescherte: Man musste Briefe zusammenfalten, Stickereien anfertigen oder Kugelschreiber montieren. Diese Zeiten sind vorbei: Heute findet Heimarbeit am Computer statt und statt Stundenlohn ist man sein eigener Boss.

Die Zeiten des rasanten technologischen Wandels erfordern nicht nur von Unternehmen permanente Anstrengungen, um ihre Wettbewerbsfähigkeit zu sichern. Auch Beschäftigte müssen sich im Zuge dieses Prozesses kontinuierlich weiterbilden, wenn sie ihre Chancen im Job und am Arbeitsmarkt nicht verschlechtern möchten. Aus diesem Grund gehört eine Form des lebenslangen Lernens wegen sich permanent weiterentwickelnder Anforderungen in immer mehr Berufen längst zum Standard. Damit wächst auch der Bedarf an E-Learning-Angeboten, denn viele Menschen haben erkannt, dass sich die Zeit mit Onlinekursen effizient nutzen lässt.

 

Eine schier unbegrenzte Auswahl

Häufig sind dabei Kurse gefragt, die den Interessierten direkt am Arbeitsplatz weiterhelfen. Dazu zählen zum einen bessere Kenntnisse in Standard-Programmen wie Excel oder MS Teams, die in vielen Unternehmen zum beruflichen Alltag zählen. Doch auch in Bereichen wie Design, IT, Management, Projektsteuerung oder Kundenservice ist das Angebot an E-Learning-Möglichkeiten groß. Dazu lassen sich im Internet nahezu unbegrenzt Kurse aus unterschiedlichsten Bereichen finden, die teilweise in Form kostenloser Tutorials oder als kostenpflichtige Kursangebote daherkommen. Aus diesem Grund ist eine der ersten Entscheidungen, die Lernwillige zu treffen haben, ob sie bereit sind, für die zusätzliche Expertise Geld auszugeben.

Angesichts monatlicher Abo-Gebühren im ein- oder zweistelligen Bereich bewegen sich die Kosten in den weitaus meisten Fällen im Rahmen normaler finanzieller Möglichkeiten, sodass die Buchung eines Onlinekurses aufgrund des meist tiefer greifenden Lerninhalts eine gute Wahl darstellen kann. Zudem sind inzwischen immer mehr Unternehmen bereit, ihren Teil beizutragen, wenn es um die Förderung ihrer Angestellten geht. Deshalb kann es hilfreich sein, sich zuerst einmal mit den Verantwortlichen über das Thema zu unterhalten, bevor man eine Budgetauswahl trifft. Da mittlerweile auch Elite-Universitäten wie Harvard und Stanford Teile ihrer Vorlesungen kostenlos ins Internet stellen, zeigt sich jedoch, das auch ein Angebot, das nichts kostet, hohe Qualität besitzen kann.

 

E-Learning boomt

Aus zwei Gründen erfuhr die E-Learning-Branche mit Beginn der Covid-19-Pandemie einen zusätzlichen Schub. Zum einen führten Kontakt- und Ausgangsbeschränkungen dazu, dass die Menschen mehr Zeit in den eigenen vier Wänden verbrachten und ihnen dort auch aufgrund wegfallender Fahrtwege plötzlich viel mehr Zeit zur Verfügung stand. Neben einem rasanten Anstieg der allgemeinen Onlinenutzung oder der Nutzung von Streaming-Angeboten a la Netflix oder Amazon nahm in diesem Zusammenhang auch die Nachfrage nach Onlinekursen zu, mit denen die Menschen ihr eigenes Wissen vertiefen konnten.

Doch die Zeitersparnis entstand nicht nur aufgrund wegfallender Wege, sondern auch, weil Unternehmen ihre Beschäftigten in großer Zahl in Kurzarbeit schickten oder gar entlassen mussten. Neben der deshalb zur Verfügung stehenden Zeit gab es für die Betroffenen einen weiteren wichtigen Motivationsimpuls für die Buchung eines Onlinekurses: Die Ausweitung der beruflichen Qualifikationen, die den früher so sicher geglaubten Arbeitsplatz sichern können und die Chancen auf dem Arbeitsmarkt steigern. Denn im Wettbewerb der Bewerber um Arbeitsplätze zählt das fachliche Know-how noch immer zu den wichtigsten Entscheidungskriterien bei der Auswahl geeigneter Kandidaten.

 

Verbindung von beruflichem Know-how und privaten Interessen

Zusätzlichen Schub erhält die Popularität von Onlinekursen, weil es vielen Menschen nicht nur um die rein fachliche Kompetenz geht, sondern weil sie sich auch in anderen Bereichen nützliches Wissen aneignen möchten. Zu den beliebtesten Bereichen gehören dabei sicherlich Sprachkurse, die Menschen nicht nur beruflich weiterhelfen. Schließlich verbinden diese auf nützliche Weise zwei Gebiete des täglichen Lebens, wenn sie zum einen die Kommunikation mit internationalen Kunden oder Geschäftspartnern erleichtern und zum anderen das Urlaubserlebnis umso intensiver gestalten, wenn man die Landessprache besser beherrscht.

Wer sich für Kurse dieser Art interessiert, wird online bei einer Vielzahl von Anbietern in beinahe jeder Preisklasse fündig. Auch hier ist es deshalb wichtig, sich vorher Gedanken über das Budget zu machen oder Vorgesetzte zu fragen, ob sie einen Kurs finanziell unterstützen. Ist dies geklärt, geht es um die Zeiteinteilung, denn nicht jeder kann in jeder Woche zehn Stunden in einen Onlinekurs investieren. Doch die meist flexible Zeiteinteilung macht es gerade für Einsteiger leicht, mit einem entsprechenden Kurs zu beginnen. Denn wichtig ist, überhaupt erst einmal mit der Weiterbildung zu starten.

Redaktion

der digitalen Tageszeitung Schwerin-Lokal.de. Tel: (0385) 480 739 77 | E-Mail: redaktion@schwerinlokal.de

Hinterlasse einen Kommentar

Your email address will not be published.